Liste melden
Wenn Ihnen im Titel, der Beschreibung oder den Kommentaren zu den Objekten dieser Liste Äußerungen mit beleidigenden, schmähenden, herabsetzenden, pornographischen, werbenden oder in sonstiger Weise zu beanstandenden Inhalten auffallen, melden Sie diese bitte der Servicestelle der DDB.
Liste melden
Link auf diese Seite

9. Februar

Eine Liste von DDB Redaktion

Beschreibung:
Von einem deutschen Maler, einem österreichischen Komponisten und einem russischen Schriftsteller ...

Erstellt: 08.02.2015, 20:53 Uhr
Letzte Änderung: 08.02.2018, 21:29 Uhr



Mehr von DDB Redaktion
  • 1

    Lulu

    Inszenierung
    08.02.2015, 21:27 Uhr
    1885: In Wien wird Alban Berg geboren. In seinem Werk vereinte der österreichische Komponist Einflüsse Gustav Mahlers und der Wiener Schule um Arnold Schönberg. Zu seinen bedeutendsten Kompositionen zählen seine Opern Wozzeck und Lulu. Berg gehört heute fest ins Repertoire der Klassischen Moderne und steht in vielen Konzert- und Opernhäusern regelmäßig auf dem Programm.
    von DDB Redaktion
  • 09.02.2017, 06:25 Uhr
    1905: Adolph Menzel stirbt im 90. Lebensjahr in Berlin. Der Maler und Zeichner wurde unter anderem für seine Illustrationen aus dem Leben von König Friedrich II. bekannt, von denen ca. 400 in das Buch „Geschichte Friedrichs des Großen“ eingingen. Eines seiner bekanntesten Werke, das „Flötenkonzert Friedrichs des Großen in Sanssouci“, stammt aus diesem Band. Darin ist ein privates Konzert dargestellt , in denen der König als Soloflötist auftrat. Zahlreiche seiner Bilder – so auch das „Flötenkonzert“ – finden sich in der Alten Nationalgalerie auf der Museumsinsel in Berlin.
    von DDB Redaktion
  • 08.02.2015, 21:02 Uhr
    1881: Fjodor Dostojewski stirbt in St. Petersburg, wo er auch begraben liegt (siehe Foto). Der bedeutende russische Schriftsteller schrieb Meisterwerke wie „Schuld und Sühne“, „Der Spieler“, „Der Idiot“ und „Die Brüder Karamasow“, daneben viele Novellen und Erzählungen. In seinen Werken greift Dostojewski die Lebenswirklichkeit des Russischen Kaiserreichs auf, mit dem er durch seine schriftstellerischen und politischen Aktivitäten in existentielle Konflikte geriet und mit 28 Jahren sogar zum Tode verurteilt wurde. Das Urteil wurde allerdings nicht vollstreckt, sondern in eine Lagerhaft und Militärdienst umgewandelt. Als er 1859 entlassen wurde, kam seine Karriere als Schriftsteller in Gang. Doch sein Leben blieb ein Auf und Ab. Mit dem erworbenen Vermögen umzugehen fiel im schwer, zudem litt er an einer Spielsucht. Er starb vor Vollendung seines 60. Lebensjahrs an Lungenblutungen.
    von DDB Redaktion
URL:
http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/user/56bf18c366c89d1915887decda83c0ab/favorites/0RLzS5LFTMq5UyYN7QD6aQ