• Ergebnis 1 von 1

Fragment (Kleingemusterter Holbein-Teppich)

Objektbeschreibung:
Unterer Teil eines kleingemusterten Holbein-Teppichs. Auf dunkelblauem Grund sind drei Achtpassrosetten nebeneinander angeordnet, eingefasst von roten und gelben Gabelblattranken, die ein Rautenmuster entstehen lassen. In der Hauptbordüre wechseln gelbe und blaue Kartuschen ab, die jeweils mit achtblättrigen Rosetten gefüllt sind. Der innere Mitläuferstreifen zeigt ein weißes Flechtband auf roten Grund. Ihren Namen erhielten Holbein-Teppiche nach dem Renaissance-Maler Hans Holbein d. J., auf dessen Gemälden häufig Teppiche mit den entsprechenden Mustern dargestellt sind. Man unterscheidet Kleingemusterte und Großgemusterte Holbein-Teppiche, die in die Region von Uschak bzw. von Bergama lokalisiert werden.
Material/Technik:
Kette: Wolle; Schuss: Wolle; Knoten: Wolle, symmetrisch, V 36, H 28 pro 10 cm
Maße:
Höhe: 80 cm
Breite: 154 cm
Rahmenmaß: 88 x 160 x 3 cm
Ereignis:
Herstellung
(wo):
Herkunft (Allgemein): Türkei
(wann):
16. Jahrhundert
Klassifikation:
Teppich
Standort:
Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin
Inventarnummer:
1879,111
Rechteinformation:
Museum für Islamische Kunst, Staatliche Museen zu Berlin
Letzte Aktualisierung: 28.06.2019, 13:41 Uhr

Medienwiedergabe nicht möglich

Die Mediendatei kann nicht angezeigt werden.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Adobe Flash Player, um dieses Video anzusehen.

Download the latest player from Adobe

Medienwiedergabe nicht möglich

Die Mediendatei kann nicht angezeigt werden.

Fragment (Kleingemusterter Holbein-Teppich)