Bestand

Regierung Münster, Wiedergutmachungen (Bestand)

General- und Verwaltungsakten (10); Kartei (7); personenbezogene Entschädigungsakten (nach Bundesentschädigungsgesetz) (11973); Sammelakten (v.a. zu landesrechtlichen Vorgängen vor dem Bundesentschädigungsgesetz) (156).

Bestandsgeschichte: Bereits 1947 Einrichtung eines Sonderdezernats für politisch, rassisch und religiös Verfolgte bei der Regierung Münster, um neben den Kreissonderhilfsausschüssen die landesrechtlichen Entschädigungsregelungen zu bearbeiten. Seit Verabschiedung des Bundesergänzungsgesetzes 1953 bzw. des Bundesentschädigungsgesetzes 1956 wurden die Regierungen federführende Wiedergutmachungsbehörden, dafür Einrichtung von Dezernaten für Wiedergutmachung. In Münster 1969 aufgelöst; Zuständigkeit ging zunächst an den Regierungspräsidenten in Köln, dann Landesrentenbehörde, seit 2008 ist Dezernat 15 der Bezirksregierung Düsseldorf zuständig.

Bestandssignatur
Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen, K 204
Umfang
12.146 Akten, Findbuch K 204.

Kontext
Landesarchiv NRW Abteilung Westfalen (Archivtektonik) >> 3. Behörden und Einrichtungen des Staates und der Selbstverwaltung nach 1816 >> 3.1. Innere Verwaltung (K) >> 3.1.2. Bezirksregierungen >> 3.1.2.2. Regierung Münster

Bestandslaufzeit
(1876-1944) 1945-1969 (1970-2016)

Weitere Objektseiten
Geliefert über
Online-Beständeübersicht im Angebot des Archivs
Letzte Aktualisierung
16.02.2024, 07:56 MEZ

Objekttyp


  • Bestand

Entstanden


  • (1876-1944) 1945-1969 (1970-2016)

Ähnliche Objekte (12)