Aktuell

Es ist soweit: Nach drei Jahren Pandemie-Pause findet die Leipziger Buchmesse 2023 wieder statt – Kennenlernen, Treffen, Austauschen – in ganz echt!

Nachdem klar war, dass wir unser Interview mit ChatGPT veröffentlichen würden, benötigten wir Bildmaterial. Was läge näher, so der Gedanke, als eine KI mit der Illustration zu beauftragen?

Mögen Sie Star Trek? In der Serie „The Next Generation“ treten die Besatzungsmitglieder in Dialogform mit dem Computer des Raumschiffs Enterprise in Austausch. Ungefähr so kann man sich auch die Kommunikation mit ChatGPT vorstellen.

Bei einem virtuellen Kick-Off Treffen am 25. Januar 2023 möchten wir die Arbeit der Deutschen Digitalen Bibliothek und der Fachstelle Denkmalpflege vorstellen und den Teilnehmer*innen ermöglichen, die dabei ablaufenden Prozesse und bisherigen Arbeiten genauer kennen zu lernen.

Vom 8.-10. November 2022 waren Vertreter*innen des Teams zum Aufbau des Themenportals "Wiedergutmachung nationalsozialistischen Unrechts" zu Gast in der Gedenk- und Bildungsstätte Yad Vashem in Jerusalem.

Unser Rückblick vor einem Jahr war sehr besonders: Noch wusste niemand, wie sich die weltweite pandemische Lage entwickeln würden, noch wusste niemand, wann normaler Arbeits- und Büroalltag und öffentliches Leben wieder möglich sein würden.

Am 28. Oktober 2022 hat das Deutsche Zeitungsportal seinen ersten Geburtstag gefeiert. Am 1. Dezember wurde die Schwelle von einer Million verfügbarer Zeitungsausgaben überschritten.

Am 28. November 2012 wurde die erste Betaversion der Deutschen Digitalen Bibliothek präsentiert. Seitdem ist viel passiert und wir möchten dieses Jubiläum zum Anlass nehmen, die wichtigsten Stationen unserer Entwicklung Revue passieren zu lassen.

Vor beinahe sieben Jahren, im November 2015, hat die Deutsche Digitale Bibliothek ihr Portal für Datenpartner DDBpro online gestellt. Die Idee dahinter? Mit dem stetigen Zuwachs der neuen und bestehenden Datenpartner steigen auch die Anforderungen an Prozessorganisation und Informationsbereitstellung.

Vom 19. bis 21. Oktober 2022 wird an der Staats- und Universitätsbibliothek Hamburg in unterschiedlichen Keynotes, Vorträgen und Diskussionen verhandelt, inwiefern Zeugnisse, die das eigene Land betreffen, aber an anderer Stelle dieser Welt zugänglich gemacht werden, auch das eigene Selbstverständnis beeinflussen.