Kalenderblatt: 29. November
Die Schnellpresse wird erstmals zum Druck der Londoner ''Times'' eingesetzt, Gottfried Semper und Wilhelm Hauff werden geboren und Maria Theresia verstirbt...
Letzte Änderung: 20.05.2018, 08:32 Uhr
  • Objekt nicht mehr vorhanden

    1814: Die Tageszeitung „The Times“ wird in London erstmals mit der Schnellpresse gedruckt. Der steigende Bedarf an Druckerzeugnissen wie Zeitungen und Zeitschriften mit großer Auflage führte zur Entwicklung eines neuen Druckmaschinentyps durch Friedrich Koenig (1774-1833), die erstmals 1814 zum Druck der Londoner ''Times'' eingesetzt wurde. Bei er sog. Schnellpresse wurde die Druckform auf dem Karren beibehalten, aber durch einen rotierenden Presszylinder ersetzt, der den von Hand angelegten Bogen erfasste und über die Form abrollte. Die Karrenbewegung wie auch der Farbauftrag und das Ablegen der Bögen wurde automatisch ausgeführt. So konnten pro Stunde ca. 1000 Bogenseiten, sogar beidseitig, bedruckt werden.
  • Semper, Gottfried (1803-1879) / Porträt, stehend, Halbfigur, mit faks. Unterschrift

    1871, Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, R 4 Bildersammlung
    1803: Gottfried Semper, der deutsche Architekt und Kunsttheoretiker wird in Hamburg geboren. Semper gilt als Vertreter des Historismus und Mitbegründer der modernen Theaterarchitektur. Zu seinen bekanntesten Bauwerken gehören u.a. das neue Hoftheater (Semperoper) (erbaut 1871-1878), das Schweriner Schloss (erbaut 1845-1857) und das Burgtheater in Wien (erbaut 1873-1888).
  • Christian Doppler

    Physiker, Mathematiker, Hochschullehrer
    1803: Der österreichische Physiker und Mathematiker Christian Doppler wird in Salzburg geboren. Er erlangte seine Bekanntheit durch den nach ihm benannten Doppler-Effekt. Der Doppler-Effekt beschreibt die zeitliche Stauchung oder Dehnung eines Signals bei Veränderungen des Abstands zwischen Sender und Empfänger während der Dauer des Signals.
  • Wilhelm Hauff

    Schriftsteller
    1802: Wilhelm Hauff, deutsche Schriftsteller und Erzähler wird in Stuttgart geboren. Er studierte in Tübingen Theologie und Philosophie und arbeite zunächst als Hauslehrer später als Redakteur von „Cottas Morgenblatt“. Mit dem Buch „Lichtenstein“ von 1826 erzielte er seinen größten literarischen Erfolg. Seine größte Bekanntheit erlangte er jedoch durch seine Märchenerzählungen, wie z.B. „Das kalte Herz“, „Der Zwerg Nase“ und „Das Märchen vom falschen Prinzen“, die in drei Almanachen 1826, 1827 und 1828 erschienen. Hauff verstarb im Alter von nur 24 Jahren am 18. November 1827 eine Woche nach der Geburt seiner Tochter infolge einer Typhus-Erkrankung.
  • Maria Theresia, Österreich, Erzherzogin

    1780: Maria Theresia, Erzherzogin von Österreich und Königin u. a. von Ungarn und Böhmen verstirbt mit 64 Jahren in Wien. Die Habsburgerin galt als die bedeutendste Herrscherin des aufgeklärten Absolutismus, die 1740 nach dem Tod ihres Vaters Karl VI. die Regierung übernahm. Mit ihrem Gatten Franz Stephan von Lothringen, den sie 1736 heiratete, hatte sie 16 Kinder und galt damit als die Mutterfigur schlechthin.