• Ergebnis 1 von 1

Daniel Nikolaus Chodowiecki (1726-1801)

Objektbezeichnung:
Malerei
Objektbeschreibung:
Der Kupferstecher, Maler und Radierer Chodowiecki kam 1743 zur künstlerischen Ausbildung aus seiner Heimatstadt Danzig nach Berlin, wo er sich durch Fleiß und Disziplin ein hohes Ansehen erwarb. Dabei unterstützten ihn die in der preußischen Residenzstadt tätigen Maler Antoine Pesne, Christian Bernhardt Rode, Joachim Martin Falbe und Nicolas Blaise le Sueur. 1755 vermählte sich Daniel Nikolaus Chodowiecki mit Jeanne Barez, der Tochter eines französischen Goldstickers. Seither gehörte der Künstler zur Berliner Hugenottengemeinde. Ab 1770 schuf Chodowiecki Kalenderillustrationen nach eigenen Entwürfen. Er wurde zu einem der gefragtesten Graphiker des 18. Jahrhunderts. Von seinen etwa 2100 Radierungen waren allein 1275 Arbeiten für Kalenderschmuck bestimmt. Im Jahre 1764 ernannte die Berliner Kunstakademie Chodowiecki als Miniaturmaler zum Ehrenmitglied, 1786 zum Rektor, 1789 zum Vizedirektor und 1797 zu ihrem Direktor. Er starb am 2. Februar 1801 in seinem Haus in der Berliner Großen Frankfurterstraße Nr.57.Bei dem Porträt (Ident Nr. B.209) handelt es sich um die Replik von Anton Graffs letzter Darstellung (Neuen Pinakothek München) des Freundes, die im Januar 1800 in Berlin entstand.
Material/Technik:
Öl auf Leinwand
Maße:
Bildmaß: 71,00 x 56,40 cm
Rahmenaußenmaß: 80,00 x 65,00 cm
Ereignis:
Herstellung
(wann):
1800
Ereignis:
Ereignis
Standort:
Gemäldegalerie, Staatliche Museen zu Berlin
Inventarnummer:
B.209
Rechteinformation:
Gemäldegalerie, Staatliche Museen zu Berlin
Letzte Aktualisierung: 14.04.2018, 13:23 Uhr

Medienwiedergabe nicht möglich

Die Mediendatei kann nicht angezeigt werden.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Adobe Flash Player, um dieses Video anzusehen.

Download the latest player from Adobe

Medienwiedergabe nicht möglich

Die Mediendatei kann nicht angezeigt werden.

Daniel Nikolaus Chodowiecki (1726-1801)
URL:
http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/NXDUQ6MX4FHZ7WXLUVJZOBVN7ZLQKGYI