• Ergebnis 1 von 1

B01-Bestand Nachlass Jimmy Jungermann (Bestand)

Bestandssignatur:
BR, Historisches Archiv, München (Archiv), NL/2
Mehr anzeigen
Kontext:
BR, Historisches Archiv (Archivtektonik) >> Tektonikgruppe B = Nachlässe / Sammlungen / Privatarchive >> B01 Bestandsgruppe Nachlässe >> NL/2 Nachlass Jimmy Jungermann (Findbuch online)
Mehr anzeigen
Bestandslaufzeit:
1920 - 1987
Mehr anzeigen
Bestandsbeschreibung:
Form und Inhalt: 2001 übergab die Witwe von Jimmy Jungermann den ersten Teil des Nachlasses an das Historische Archiv. 2010 starb Lilott Jungermann, und die Nachlassverwalter übergaben einen weiteren Bestand an Fotos, Büchern, Dokumenten und Objekten (erfasst unter den Nummern NL/2.19-NL/2.42), darunter auch einige Fotos von Lilott Jungermann als Tänzerin. Der Nachlass umfasst 12 Archivkartons, einige gerahmte Bilder, ca. 250 Fotos, Post- und Autogrammkarten, darunter auch 2 Fotoalben: Neben Zeitungsausschnitten, den selbst verfassten Büchern ("Schallplatten - mein Hobby" und "Ella Fitzgerald") und persönlichen Dokumenten von Jimmy Jungermann, wie Ausweisen, dem Hörbuch von der Universität München oder dem Kondolenzbuch zum Tod, handelt es sich vor allem Bücher und Broschüren zur Rundfunkgeschichte, -technik und -entwicklung allgemein - ein Großteil aus der Zeit vor 1945. Einige Bücher stammen aus der Studienzeit von Jimmy Jungermann und beinhalten Biografisches über Professor Karl d`Ester und das Fach Zeitungswissenschaften. Dokumente zu Jungermanns Aktivitäten im BR finden sich in den Materialsammlungen. Interessant sind nicht nur die Zuschriften zur Sendung "Johnny und die Zehn der Woche" von 1946/47, sondern auch die vielen Broschüren und Zeitschriften- und Zeitungsausschnitte über den deutschen und internationalen Rundfunk seit den 1920er Jahren und 4 Mappen mit Karikaturen und Cartoons zu Rundfunkthemen. Jungermann hatte ein alphabetisch angelegtes Archiv geführt. Viele Dokumente beziehen sich auf Jungermanns Zeit in Berlin, sein Volontariat beim Berliner "Film-Kurier" in den 1930er Jahren, wo er auch Literatur über die Anfänge des Rundfunks sammelte. Darunter befinden sich auch Materialsammlungen mit alten Radioprospekten oder Informationen zu den Olympischen Sommerspielen 1936 in Berlin. Eine Besonderheit sind seine "Scrap-Books", in denen er Autogramme, Fotos, Widmungen von allen möglichen Stars und vielen Persönlichkeiten aus der BR-Geschichte gesammelt hat. Unter F36 sind die Fotos aus dem Nachlass Jimmy und Lilott Jungermann erschlossen. Die Urkunden (z.B. über seine Buchdruckerausbildung) und gerahmten Porträts wurden in der Realiensammlung gescannt und erfasst. Ein Teil des Nachlasses, englischsprachige Literatur zum Rundfunk in Großbritannien, USA und Kanada, wurde der Bibliothek des BR übergeben, der Rest kassiert.

Personenbeschreibung: Jimmy (eigentlich Hans James) Jungermann (1914 - 1987) war von September 1945 bis 1977 Leiter der Abteilung Tanzmusik und Redakteur für leichte Unterhaltungsmusik im Bayerischen Rundfunk. Er konzipierte, betreute und moderierte Sendungen wie "Der Bunte Teller", "Die Zehn der Woche", "Die klingende Funkpost", "Mitternacht in München", "Rendezvous um Mitternacht" oder das Hörer-Wunschkonzert. Seine letzte Sendung für den BR nach seiner Pensionierung hieß "Jimmys Fundgrube". Jungermann wurde am 15.9.1914 in Konstantinopel (Istanbul) geboren, wuchs aber in München auf und besuchte hier von 1925 bis 1930 das Oskar-von-Miller-Gymnasium. Bereits in jungen Jahren begann er mit dem Sammeln von Schellackplatten und entwickelte sich dadurch zum Plattenexperten. Nach der Mittleren Reife wurde er Gasthörer im Fach Zeitungswissenschaften bei Professor Karl d`Ester und machte eine Buchdruckerausbildung. Während des Krieges arbeitete er u.a. in der Truppenbetreuung, wo er Platten aus seiner eigenen Sammlung auflegte. Das Kriegsende erlebte er in Bad Reichenhall. Von dort aus schrieb er einen Brief an Radio München, dem Sender der amerikanischen Militärregierung in Bayern, in dem er das Musikprogramm des Senders deutlich kritisierte. Daraufhin wurde er ins Funkhaus eingeladen, um seinen Vorschlag, die deutsche Hörerschaft behutsam an amerikanischen Jazz und Swing heranzuführen, bei Radio München selbst umsetzen. Er blieb bis 1977 beim Bayerischen Rundfunk. Jimmy Jungermann starb am 13. August 1987 im Alter von 72 Jahren in München.
Mehr anzeigen
Provenienz:
Jungermann, Lilott
Mehr anzeigen
Umfang:
1 Findbuch, 5 laufende Meter
Mehr anzeigen
Archivalientyp:
Bestand
Mehr anzeigen
Indexbegriff Person:
Jungermann, Jimmy
Mehr anzeigen
Online-Beständeübersicht im Angebot des Archivs:
Weitere Objektseiten:
Rechteinformation:
Rechteinformation beim Datenlieferanten zu klären.
Letzte Aktualisierung: 31.03.2022, 09:44 MESZ