Offen & Vernetzt – Die Deutsche Digitale Bibliothek auf dem Bibliothekartag 2018 in Berlin

Von Claudia Effenberger (Fachstelle Bibliothek/Servicestelle Deutsche Digitale Bibliothek)
 
Der 107. Bibliothekartag fand vom 12. Juni bis 15. Juni im Berliner Estrel Congress Center statt. Unter dem Titel „offen & vernetzt“ gab es dieses Jahr wieder ein breites Angebot zur Information und Fortbildung für BibliothekarInnen. Auch die Deutsche Digitale Bibliothek war wieder mit einem Vortrag, Sprechstunden und einem Messestand dabei.

Dank vieler interessierter Besucher hatten wir an unserem Stand G631 immer gut zu tun - vielen Dank für das rege Interesse!
Dank vieler interessierter Besucher hatten wir an unserem Stand G631 immer gut zu tun - vielen Dank für das rege Interesse!

Fragen über Fragen – unsere Sprechstunden am Stand

Für Fragen waren wir jederzeit am Stand erreichbar, für die Mittagspausen hatten wir uns zwei Themenschwerpunkte gesetzt: die Ingest-Clinic für alle Fragen rund um Workflows und den Dateningest in die DDB sowie DDBstudio, das Tool für die selbstständige Erstellung von virtuellen Ausstellungen.

Cosmina Berta (Servicestelle Deutsche Digitale Bibliothek) während der Ingest-Clinic am Stand.
Cosmina Berta (Servicestelle Deutsche Digitale Bibliothek) während der Ingest-Clinic am Stand.

Die Ingest-Clinic bot die Möglichkeit, sich mit konkreten und sehr detaillierten Datenfragen an uns zu wenden. Durch einen gemeinsamen Blick auf die Daten konnte so manches Problem schnell gelöst und offene Fragen geklärt werden. Der Lieferung der Daten steht somit nichts mehr im Weg.
DDBstudio bietet Datenpartnern die Möglichkeit, ihre Bestände mit mehr inhaltlichem Kontext attraktiv auf der Webseite der DDB zu veröffentlichen. Das bisherige Layout (https://www-p.deutsche-digitale-bibliothek.de/content/journal/ausstellungen) wird durch ein weiteres, moderneres Layout ergänzt. Hierzu sind die Arbeiten im vollen Gang und das Interesse ist groß. Wir freuen uns auf viele kreative und interessante Ausstellungen, die in Zukunft entstehen werden.

Das Beste zum Schluss – ein Blick hinter die Kulissen

Unter dem Titel „Systemwechsel unter der Haube – die neue Basis-Architektur der Deutschen Digitalen Bibliothek” stellten Uwe Müller (Geschäftsführer Technik, Entwicklung Service der DDB) und Stephan Bartholmei (verantwortlich für Innovation und Produktentwicklung bei der DDB) vor, wie sich die DDB fit für die Zukunft gemacht hat. Der Vortrag war am Freitag morgen um 9 Uhr und das Interesse war groß.
 
Stephan Bartholmei berichtete, wie im Projekt "DDB 2017" das DDB-System unter der Haube grundlegend renoviert und mit modernen Technologien ausgestattet wurde. Dazu zählen vor allem die verteilte NoSQL-Datenbank Apache Cassandra und das verteilte Compute-Framework Apache Spark. Neben einer besseren Skalierbarkeit für das schnellere Einspielen neuer Daten und deren regelmäßiger Aktualisierung ergibt sich damit vor allem die Möglichkeit, ganz neue Nutzungsszenarien umzusetzen – etwa das Hinzufügen objektbezogener Anreicherungen in den Datenbestand der DDB durch automatische Verfahren, redaktionelle Prozesse oder auch Crowd-Sourcing-Ansätze, das Zusammenfügen von Objekten zu "virtuellen Sammlungen" sowie statistische Analysen auf dem Gesamtbestand oder Teilen daraus. Diese Szenarien wurden im Rahmen des Projekts zum Teil schon umgesetzt und erprobt. Dr. Uwe Müller betonte, dass das Gros des sich nun ergebenden Potenzials in den kommenden Jahren erst noch gehoben werden muss.

Uwe Müller, Geschäftsführer Technik, Entwicklung, Service der Deutschen Digitalen Bibliothek, stellt die neue Architektur vor.
Uwe Müller, Geschäftsführer Technik, Entwicklung, Service der Deutschen Digitalen Bibliothek, stellt die neue Architektur vor.

Ein bisschen traurig sind wir, dass der Bibliothekartag schon wieder vorbei ist. Denn auch dieses Jahr durften wir uns über sehr viel positives Feedback freuen. „Ich surfe gerne privat in der DDB, das kann ich stundenlang mache.“ Unsere vielfältigen Inhalte werden von den KollegInnen nicht nur dienstlich genutzt, auch privat erfreut sich die DDB großer Beliebtheit. Es finden sich zudem viele Unterstützer unter unseren BesucherInnen: „Es ist schön, dass die Bedeutung der DDB inzwischen in den Köpfen angekommen ist.“ Vielen Dank, das finden wir auch.

Tschüss Bibliothekartag - bis zum nächsten Jahr!
Tschüss Bibliothekartag - bis zum nächsten Jahr!

Wir freuen uns, so ein positives Fazit des Bibliothekartages 2018 ziehen zu können. Vielen Dank für die vielen Besuche und interessanten Gespräche am Stand. Wir sehen uns beim Bibliothekskongress nächstes Jahr in Leipzig!