Archiv

Afro-karibisches Musikarchiv

Die Tätigkeiten in einem Musikverlag und das Zusammentreffen mit Herrn Helmut Otto, der sich seit den 50er Jahren mit der Geschichte lateinamerikanischer Labels befasst, führten zur Gründung des Afro-karibischen Musikarchivs innerhalb der IASA und des ARSC.Aus musikredaktioneller Sicht ergab sich in den letzten Jahren die Notwendigkeit, Musik und ihre Metadaten zur besseren Übersicht und Bearbeitung miteinander zu verbinden. Dabei entstand zunächst ein digital gespeichertes Einzeltitel-Archiv,...

Die Tätigkeiten in einem Musikverlag und das Zusammentreffen mit Herrn Helmut Otto, der sich seit den 50er Jahren mit der Geschichte lateinamerikanischer Labels befasst, führten zur Gründung des Afro-karibischen Musikarchivs innerhalb der IASA und des ARSC.Aus musikredaktioneller Sicht ergab sich in den letzten Jahren die Notwendigkeit, Musik und ihre Metadaten zur besseren Übersicht und Bearbeitung miteinander zu verbinden. Dabei entstand zunächst ein digital gespeichertes Einzeltitel-Archiv, in dem sich über 13.600 nach qualitativen Kriterien ausgewählte Songtitel aus Lateinamerika, der Karibik und Afrika befinden.Gleichzeitig begann der Aufbau eines unfassenden Sammelverzeichnisses mit LATIN-CD's, welches zurzeit ca. 16.500 CDs aus den verschiedenen Bereichen der lateinamerikanischen Musik, wie Afro-Cuban, Cumbia, Merengue, Salsa, Tango, etc. enthält und gezielteRecherchen nach folgenden Kriterien ermöglicht: 1) Interpret / Orchester 2) CD-Titel 3) Label 4) Nummer 5) Erscheinungs- / Aufnahmejahr 6) GenreBeide Dateien werden ständig ergänzt und erweitert, so dass sie einen guten Überblick über zurückliegende und aktuelle Musikproduktionen aus Lateinamerika, der Karibik und Afrika bieten. Mit ihnen lassen sich kultur- und musikhistorische Prozesse dokumentieren sowie für Künstler und Orchester diskographische und biographische Daten zusammenstellen. In der Salsa-Zeitschrift "Bamboleo" erschienen bereits die Diskographien zu den kubanischen Künstlern wie Celia Cruz und Beny Moré. Zusätzlich versuchen wir alte Back-Kataloge auszuwerten und ihre LP-Listen so zu rekonstruieren, dass sie sich in eine recherchierbare Datenbank übertragen lassen. Über 400 Label mit 36.000 Eintragungen wurden bisher bearbeitet und nun ermöglicht dieses LP-Verzeichnis einen Einblick in die Veröffentlichungen der oben genannten Genres zur Zeit der Langspielplatte. Dabei haben uns die folgenden Länder mit ihren Musikstilen und in ihrer musikalischen Entwicklung bis heute beschäftigt:AFRIKA: Soukous, Makossa, Bikutsi, etc. ARGENTINIEN: TangoDOMINIKANISCHE REPUBLIK: Bachata, MerengueFRANZÖSISCHE ANTILLEN: Zouk, Cadence HAITI: Compas; JAMAICA: ReggaeKAP VERDISCHE INSELN: Coladera, Funana, MournaKOLUMBIEN: Cumbia, Vallenato, Salsa ColumbianaKUBA: Charanga, Conjunto, Son Montuno, Afro-CubanLATEINAMERIKA: Salsa, Latin Classics, Latin JazzTRINIDAD & TOBAGO: Calypso, SocaMit diesem Archiv soll ein umfassendes Informations-System über die Musik Lateinamerikas, der Karibik und Afrikas entstehen, das in seiner Struktur nicht nur die Musik sondern auch ausführliche Angaben zu Biographien, Charts, Diskographien, Einzeltiteln, Genres, Labels, Literatur, Radiosendungen und CD-Produktionen bereitstellt.

Ausgewählte Objekte

Afro-karibisches Musikarchiv
Seeblick 16
88636 Ilmensee

URL:
http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/organization/NRM3VEO5GAHBTNDM7C7QIDNWJFPPC7XM