• Ergebnis 1 von 1

Kläger: Dr. Samuel Weisbach, Domherr zu Hamburg, für sich und die Kinder aus seiner Ehe mit Anna Maria Heusch in Hamburg (Kläger).- Beklagter: Johann Diederich Beckhoff, Andreas Beckhoff und Walter Beckhoff als Erben der Agatha Junckers, geborene Boscha(e)rt, Witwe des...

Vollständiger Titel:
Kläger: Dr. Samuel Weisbach, Domherr zu Hamburg, für sich und die Kinder aus seiner Ehe mit Anna Maria Heusch in Hamburg (Kläger).- Beklagter: Johann Diederich Beckhoff, Andreas Beckhoff und Walter Beckhoff als Erben der Agatha Junckers, geborene Boscha(e)rt, Witwe des Dominicus Junckers, in Hamburg (Beklagter).- Streitgegenstand: Appellationis, nunc (1752) confirmationis transactionis (nach der Urteilsverkündung gescheiterter Antrag auf "restitutio in integrum"); Impugnation der Verlassung eines Brauerbes in der Katharinenstraße, Herausgabe eines Nachlass-Inventars und Gültigkeit eines Ehezärters in einem Streit um die Erbschaft der Sara Elisabeth Beckhoff, geborene Schröder, Frau des Walter Beckhoff (junior) in Hamburg; Hinweis der Kläger, dass bei diesem Streit zwischen aus den Niederlanden stammenden Familien auch das niederländische Erbrecht gelten müsse
Archivaliensignatur:
Staatsarchiv Hamburg, 211-2_W 12 Teil 1
Alt-/Vorsignatur:
W 1618
Kontext:
Reichskammergericht >> W
Laufzeit:
1691-1752
Enthältvermerke:
Enthält: Prokuratoren: Kläger: Dr. Johann Jacob von Zwierlein (1738). Dr. Johann Albert Ruland (1747). Beklagter: Dr. Johann Goy (1738). Dr. Georg Melchior Hofmann (1745). Lt. Lucas Andreas von Bostell (1746). Dr. Johann Wilhelm Ludolf (1752).- Instanzen: 1. (Niedergericht 1735-1736). 2. (Obergericht 1736-1737). 3. Reichskammergericht 1738-1752.- Darin: Ehezärter von 1692 zwischen Walter Schröder, Sohn des Bürgermeister Johann Schröder, und Elisabeth Ruland, Tochter des Arnold Ruland; Ehezärter von 1716 zwischen Walter Beckhoff (junior) und Sara Elisabeth Schröder; Stammtafel der Nachfahren der Erblasserin (gedruckt) und sonstige genealogische Auszeichnungen (passim); Aufstellung über das Vermögen (status bonorum), Inventar der Erbgüter, Quittungen über die Aushändigung der Erbschaft und Auszüge aus den Büchern der beteiligten Kaufmannsfamilien aus der Zeit 1691-1731 (passim); Aktenstücke aus dem Kompromissverfahren zwischen den Parteien 1733-1752 (passim); Gutachten der Juristen-Fakultät der Universität Helmstedt von 1737 ("Rationes decidendi"); gutachterliche Äußerung von 1751 durch Kaufleute und Buchhalter über die Buchführung bei Erbschaft und Mitgift; gutachterliche Äußerung des Rats 1752 über die Verteilung der Erbgüter und über Erbschaftsausschlagungen; Rat- und Bürgerschluss von 1732 über die von unmündigen Personen ausgestellten Wechsel und Obligationen (gedruckt); Auszug aus dem "Tractat von unbeweglichen Gütern" des Matthäus Schlüter; Vergleich zwischen den Parteien von 1752.
Sonstige Erschließungsangaben:
Verwandte Bestände / Verzeichnungseinheiten: 741-4_S11405 (Bestelleinheit) [Mikroverfilmung von]
Bemerkungen:
vgl. die Prozessschrift "Series Acti et Processus in Compromissis und Erbteilungssachen Dr. Samuel Weisbach...1751' (Bibliothek des Hamburger Staatsarchivs)
Digitalisat im Angebot des Archivs:
kein Digitalisat verfügbar
Bestand:
211-2 Reichskammergericht
Rechteinformation:
Rechteinformation beim Datenlieferanten zu klären.
Link zum Objekt beim Datengeber nicht verfügbar
Letzte Aktualisierung: 18.04.2018, 08:39 Uhr