• Ergebnis 1 von 1

Flügelaltar

Objektbezeichnung:
Relief
Objektbeschreibung:
Kurztext: Flügelaltar Oberrhein, vollendet 1516 | Linde, Fassung verloren, Rahmung teilweise erneuert. Mitteltafel im 19. Jh. aufgesockelt, bekrönendes Rankenwerk verloren | 172 × 318 cm (bei geöffneten Flügeln) | Ehem. in der oberen Beinhauskapelle in Baden im Aargau, dann Staatl. Museen Berlin | Inv.-Nr. P 1936-150
Die zentrale Szene des mittelalterlichen Altars zeigt die Verehrung des Kindes durch die Drei Könige, die, der mittelalterlichen Vorstellung entsprechend, in Gestalt von Herrschern aus den drei damals bekannten Erdteilen - Europa, Asien, Afrika - als symbolische Huldigung der Heidenwelt verstanden wurden. Das linke Flügelrelief zeigt die Anbetung des Kindes durch Maria - eine aus der Mystik überlieferte, in den Evangelien nicht erwähnte Szene. Ungewöhnlich ist das Thema des rechten Flügels, der die Heilige Sippe in Verbindung mit den Martern der Zehntausend darstellt - ein Motiv, das auf einen Holzschnitt Albrecht Dürers zurückgeht. Die gemalten Außenseiten der zwei beweglichen Flügel, die nur an Feiertagen geöffnet waren, schmücken Darstellungen des Hl. Hieronymus und Christophorus, die sich heute im Museum von Dijon befinden. Ein Vergleich zwischen Mittelteil und Seitenflügeln, die wesentlich lebendiger und spannungsreicher gestaltet sind, zeigt, dass offenbar verschiedene Künstler an der Ausführung der Reliefs beteiligt waren. Das noch nicht aufgelöste Monogramm VBIW oder VBIIWA auf dem Relief der Beschneidung kann nur auf die vier handwerklich virtuos gearbeiteten Flügelreliefs bezogen werden. Die große Mitteltafel stammt von einem schwächeren Meister, dessen Figurenstil spannungsloser und etwas schematisch wirkt und sich in Details wie den Gesichtstypen - etwa des HI. Joseph -, der Haar- und Bartbehandlung und im Gewandstil deutlich von dem des Meisters der Flügel abhebt. Vermutlich konnte der Meister der Dreikönigstafel aus nicht näher bekannten Gründen die Arbeit nicht fortführen und der Auftraggeber, der Badener Schultheiß Niklaus Eberler, gen. Grünenzweig, übertrug daraufhin die Vollendung dem zweiten Künstler.
Auf der Rückseite des Altars: Szene aus der Legende des Erzengels Michael sowie Michael begleitet von den Hll. Nikolaus, Erasmus von Antiochien, Magdalena und Elisabeth
Barbara Til, aus: Die Sammlung Museum Kunstpalast, Düsseldorf, hrsg. v. Stiftung Museum Kunstpalast, Düsseldorf 2011, S. 28, 29
Material/Technik:
Linde, Fassung verloren, Rahmung teilweise erneuert. Mitteltafel im 19. Jh. aufgesockelt, bekrönendes Rankenwerk verloren
Maße:
(H x B): 172 x 318 cm (bei geöffneten Flügeln)
Ereignis:
Herstellung
(wann):
1516 vollendet
Klassifikation:
Skulptur (Sachgruppe)
Standort:
Stiftung Museum Kunstpalast, Düsseldorf
Inventarnummer:
mkp.P 1936-150
Letzte Aktualisierung: 22.07.2020, 10:16 Uhr

Medienwiedergabe nicht möglich

Die Mediendatei kann nicht angezeigt werden.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Adobe Flash Player, um dieses Video anzusehen.

Download the latest player from Adobe

Medienwiedergabe nicht möglich

Die Mediendatei kann nicht angezeigt werden.

Flügelaltar