• Ergebnis 1 von 1

Ansicht von Westen mit Kirche (Karolingische Gründung-jetziger Baubestand 14-18 Jh) in erhöht gelegenem Kirchhof (Wehrgang der Kirchhofmauer im 18 Jh abgetragen) über dem Ort

Objektbezeichnung:
Architektur
Objektbeschreibung:
Die Kunstdenkmäler Badens; Zehnter Band: Kreis Mannheim; Dritte Abteilung (1967); Leutershausen (Auszug); Die von Liuther 877 an das Kloster geschenkte „basilica“ zu Leutershausen stand wohl auf dem Gelände der heutigen Kirche. 1420 wurde zwischen dem Bischof von Worms und Kurpfalz eine Vereinbarung über die Verleihung der Katherinen und Nikolausprüfnde in der Pfarrkirche von Leutershausen getroffen. 1496 hatte das Domstift Worms das Patronatsrecht inne. Ff Zur Mittelalterlichen Kirche gehören folgende Orte als Filialen: Heiligkreuz (Asmannsweiler), Rittenweiler, Rippenweiler, Oberflockenbach, Steinklingen, Wünschmichelbach, Ursenbach und die südliche Hälfte von Großsachsen. Baugeschichte. Über das Aussehen der karolingischen Kirche wissen wir nichts. Auch die Baugeschichte der späteren mittelalterlichen Perioden ist zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht zu klären. Die vorhandenen Zeichnungen geben den Zustand vor dem Abbruch der alten Kirche, von der nur noch der Turm erhalten ist, wieder. Nach diesen Plänen bestand die Kirche aus einem dreischiffigen Langhaus zu drei Achsen, und einer wohl ebenfalls dreischiffig polyginal geschlossenen Choranlage. Der Turm stand an der Südseite im Winkel zwischen Chor und Langhaus. Im Gegensatz zu heute verlief die alte Südmauer des Langhauses nicht in der Flucht des Turms, sondern sie stieß weiter südlich an die Westmauer des Turms an. Ff Nach dem durch eine Zeichnung überlieferten Maßwerk eines Chorfensters, das auch das Wappen derer von Hirschberg zeigte, könnte man für den Chor an eine Datierung in die 1. Hälfte des 14. Jahrhunderts denken. In dieser Zeit entstand wohl auch der Turm. Das ehemalige Langhaus dürfte mit seiner Pfeilerstellung auch aus dieser Zeit stammen. Ff. 1777 wurde die Kirche von Rabaliatti im Grundriß erfaßt, bevor sie – bis auf den Turm – abgebrochen und durch einen mit Werkmeister Josef Bochler aus Heidelberg geschlossenen Akkord bis 1782 neu erbaut wurde. 1811 wurde der Turm erhöht.
Verortung: Bundesland Baden-Württemberg; Kreis Rhein-Neckar
Ereignis:
Herstellung
(wann):
14 Jh
(Beschreibung):
(auf Karolingisch-Romanischem Vorgänger; Weitgehende Erneuerung im 18. Jhahrhundert)
Bezug (was):
Architektur; Wehrkirche
Klassifikation:
Kirchenburgen
Standort:
Evangelische Pfarrkirche
Sammlung:
Kirchenburgen
Letzte Aktualisierung: 25.10.2019, 11:11 Uhr

Medienwiedergabe nicht möglich

Die Mediendatei kann nicht angezeigt werden.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Adobe Flash Player, um dieses Video anzusehen.

Download the latest player from Adobe

Medienwiedergabe nicht möglich

Die Mediendatei kann nicht angezeigt werden.

Ansicht von Westen mit Kirche (Karolingische Gründung-jetziger Baubestand 14-18 Jh) in erhöht gelegenem Kirchhof (Wehrgang der Kirchhofmauer im 18 Jh abgetragen) über dem Ort