• Ergebnis 1 von 1

Edelstahl-Plastik

Objektbezeichnung:
Plastik
Objektbeschreibung:
Die Stahlrohre, aus der die "Edelstahl-Plastik" von Hans Rompel zusammengesetzt ist, balancieren wie Mikadostäbe in der Luft. Vier zu einer Pyramidenform arrangierte, aneinandergeschweißte Rohre bilden die Basis der ca. 10 m hohen Plastik und ruhen auf einem in der Erde versenkten Betonsockel, dass sie flach auf dem Boden aufsetzen. Um den Berührungspunkt der vier Basisröhren herum sind die kürzeren Rohre angebracht. Um den Knotenpunkt bzw. die Spitze der Pyramidenform herum überschneiden sie sich, verweisen von dort aus aber in alle Himmelsrichtungen und scheinen dadurch wie schwerelos in der Luft zu schweben. Die "Edelstahl-Plastik" wurde 1973 in der Grünanlage an der Rheinischen Förderschule in der Brinckmannstraße errichtet.

Hans Rompel hatte ursprünglich Kunstschmied gelernt, studierte aber von 1933 bis 1939 an der Düsseldorfer Kunstakademie. Neben den meist gegenständlichen Skulpturen war Rompel für seine abstrakten Druckgraphiken der Nachkriegszeit bekannt und war mit diesen auf der documenta II (1959) in Kassel vertreten.

Stefanie Ippendorf
Material/Technik:
Edelstahlrohre auf Betonsockel
Maße:
Höhe: ca. 10 m
Ereignis:
Herstellung
(wer):
Bildhauer: Hans Rompel (1910 - 1981)
(wann):
1973
Klassifikation:
Plastik (Sachgruppe)
Standort:
Kulturamt der Landeshauptstadt Düsseldorf
Inventarnummer:
KA.SB246
Letzte Aktualisierung: 01.04.2019, 11:34 Uhr

Medienwiedergabe nicht möglich

Die Mediendatei kann nicht angezeigt werden.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Adobe Flash Player, um dieses Video anzusehen.

Download the latest player from Adobe

Medienwiedergabe nicht möglich

Die Mediendatei kann nicht angezeigt werden.

Edelstahl-Plastik
URL:
http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/7N7MFFHABJMFXLAHVQ2EVUTZJSYRN5KT