Newsletter DDB Dezember 2017

Am Ende des Jahres bedanken wir uns bei Ihnen allen: Partner, Freunde, Kolleginnen und Kollegen und bei Ihnen, liebe Leserinnen und liebe Leser, für Ihre Unterstützung im Jahr 2017. Wir verbinden unseren Weihnachtsgruß mit einem kleinen Präsent, dem DDB-Wandkalender.  Nachfolgend widmen wir uns der Geschichte des Tannenbaums, präziser, wie dieser als Weihnachtsbaum Einzug in die Wohnzimmer hielt. Als neuen Datenpartner stellen wir den Lette Verein Berlin vor, der mit vielen historischen Fotografien und Dokumenten die Berufsgeschichte der Frauen in Berlin dokumentiert. Ein kleines Jubiläum haben wir zudem gefeiert: Vor fünf Jahren, am 28. November 2012, ging die Betaversion unserer Webseite online. Und zum Schluss blicken wir zurück auf die Preisverleihung von Coding da Vinci mit dem Fazit von Berlins Kultursenator Klaus Lederer: „Wir brauchen noch viele Hackathons!“

Viel Freude beim Lesen, friedliche Feiertage und kommen Sie gut in das neue Jahr!

Ihre Deutsche Digitale Bibliothek

DDB-Wandkalender 2018, Deutsche Digitale Bibliothek, Kultur und Wissen online, Deutsche Digitale Bibliothek, Geschäftsstelle, Berlin 2017, Format 42,0 x 59,4 cm
DDB-Wandkalender 2018, Deutsche Digitale Bibliothek, Kultur und Wissen online, Deutsche Digitale Bibliothek, Geschäftsstelle, Berlin 2017, Format 42,0 x 59,4 cm
Ein Weihnachtsgruß der Deutschen Digitalen Bibliothek

Herzlichen Dank!

Das digitale Kulturerbe zu jeder Zeit und von jedem Ort aus für jede Bürgerin und jeden Bürger so umfassend und einfach wie möglich über das Internet zugänglich zu machen – das ist unsere Aufgabe. Auch im Jahr 2017 sind wir diesem Ziel wieder ein Stück näher gekommen und es ist Zeit, allen daran Beteiligten herzlich zu danken! Unseren Dank haben wir in diesem Jahr erstmals mit einem DDB-Wandkalender verbunden. Wenn auch Sie den DDB-Wandkalender 2018 erhalten möchten, dann schreiben Sie uns bitte eine E-Mail mit Ihrer vollständigen und korrekten Postadresse an geschaeftsstelle [at] deutsche-digitale-bibliothek.de (subject: DDB-Wandkalender)

Thema des Monats
"Bukarest: Frau Bogdan, am Weihnachtsbaum", Fotograf: Willi Pragher, Landesarchiv Baden-Württemberg (CC BY 3.0 Deutschland)
"Bukarest: Frau Bogdan, am Weihnachtsbaum", Fotograf: Willi Pragher, Landesarchiv Baden-Württemberg (CC BY 3.0 Deutschland)
Die Geschichte des Weihnachtsbaums

Von frostgeplagten Nordmännern und vergoldeten Kartoffeln

Der mit Abstand beliebteste Weihnachtsbaum in deutschen Wohnzimmern ist die Nordmann-Tanne. Weiche Nadeln, dunkelgrün und schön gewachsen wird die Tanne millionenfach zu den Feiertagen verkauft. Der Name passt ja auch gut: Nordmann-Tanne weckt Assoziationen mit tief verschneiten Wäldern im Norden Europas, wo diese starken Tannen Jahr um Jahr ungerührt stehen und auf ihr – wenn auch nur für die menschlich Beteiligten schönes – Ende warten.

Datenpartner
"Photographische Lehranstalt" (vor 1912), Archiv des Lette-Vereins Stiftung des öffentlichen Rechts (Public Domain Mark 1.0)
"Photographische Lehranstalt" (vor 1912), Archiv des Lette-Vereins Stiftung des öffentlichen Rechts (Public Domain Mark 1.0)
Wir sind die DDB

Der Lette Verein Berlin

Der Lette Verein Berlin ist eine Stiftung des öffentlichen Rechts und trägt den Begriff „Verein“ lediglich im Namen. Prominent gelegen am Viktoria-Luise-Platz in Schöneberg versteht sich der Lette Verein Berlin als Ausbildungsstätte für Berufe, die jungen Menschen eine solide Lebensbasis ermöglichen. Gegründet wurde er 1866 vom Berliner Sozialpolitiker Wilhelm Adolf Lette zusammen mit 300 Mitinitiatoren als „Verein zur Förderung der Erwerbsfähigkeit des weiblichen Geschlechts“.

Aktuell
Jill Cousins, Hermann Parzinger, Elke Harjes-Ecker und Matthias Harbort (v.l.n.r.), Foto: Julia Hoppen
Jill Cousins, Hermann Parzinger, Elke Harjes-Ecker und Matthias Harbort (v.l.n.r.), Foto: Julia Hoppen
Deutsche Digitale Bibliothek

Vor fünf Jahren ging die Betaversion online

Am 28. November 2012 ging die erste öffentliche Betaversion der Deutschen Digitalen Bibliothek online: Aus diesem Anlass möchten wir Revue passieren lassen, was vorher war und was danach kam. Im Dezember 2009 beschlossen Bund, Länder und Kommunen die Errichtung der Deutschen Digitalen Bibliothek und formulierten den gemeinsamen Auftrag, „den kulturellen und wissenschaftlichen Reichtum Deutschlands in seiner ganzen Vielfalt national und international zu präsentieren“.

Veranstaltungen
Teilnehmer beim Ausprobieren der VR-Anwendung "Skelex", Foto: Wiebke Hauschildt/Deutsche Digitale Bibliothek
Teilnehmer beim Ausprobieren der VR-Anwendung "Skelex", Foto: Wiebke Hauschildt/Deutsche Digitale Bibliothek
Coding da Vinci Preisverleihung 2017

Wir brauchen noch viele Hackathons!

Über 200 KulturhackerInnen und Kulturbegeisterte, MitarbeiterInnen von Kultureinrichtungen und Presse sind an diesem Samstag in das Jüdische Museum Berlin gekommen, um sechs Wochen nach dem Kick off Wochenende von Coding da Vinci die fertigen Projekte und ihre Prämierung mitzuerleben. Klaus Lederer, Kultur- und Europasenator Berlins, ist gekommen und betont den hohen Wert dessen, „wenn man das kulturelle Erbe in einem ersten Schritt digitalisiert und wenn man es in einem zweiten Schritt „open“ zur Verfügung stellt, damit Menschen damit was machen können“. Sein Appell:

Anteprima
Logo der Europeana

Mitmachen! Öffentliche Umfrage zur Europeana

Noch bis zum 14. Januar 2018 können alle BürgerInnen, Kulturinteressierte und -einrichtungen teilnehmen!