Kalenderblatt: 7. April
Der christliche Kreuzweg in Bild und Musik, die Gleichschaltung des öffentlichen Dienstes im Nationalsozialismus, und der Vorläufer des Deutschen Herbstes ...
Letzte Änderung: 26.01.2021, 12:47 Uhr
  • Objekt nicht mehr vorhanden

    1724: In der Leipziger Nikolaikirche wird die Johannespassion von Johann Sebastian Bach uraufgeführt. Das zweistündige Oratorium gehört zu den bekanntesten Chorwerken des Barock-Komponisten und ist seine früheste Passionsmusik. Darin wird die Geschichte des Leidens und Sterbens Jesu geschildert und eindrücklich nachempfunden. Hier ist der erste Teil des Eingangschors „Herr, unser Herrscher“ von einer Aufnahme aus dem Jahr 2000 mit dem Dresdner Kreuzchor zu hören.
  • Attentat der Rote Armee Fraktion RAF auf Generalbundesanwalt Siegfried Buback, seinen Kraftfahrer...

    9. April 1977, Stadtarchiv Karlsruhe, 8/BA Schlesiger 1977 Bildarchiv Schlesiger 1977
    1977: Siegfried Buback wird in Karlsruhe auf dem Weg zum Bundesgerichtshof ermordet. Der aus dem sächsischen Wilsdruff stammende Jurist war seit 1974 Generalbundesanwalt und fiel einem Terroranschlag der Rote Armeefraktion (RAF) zum Opfer, der bis heute nicht zweifelsfrei aufgeklärt ist. Der Mordanschlag, bei dem neben Buback auch sein Fahrer Wolfgang Göbel und der Leiter der Fahrbereitschaft der Bundesanwaltschaft Georg Wurster ums Leben kamen, war der Auftakt zum später so genannten Terrorjahr 1977, in dem unter anderem der Arbeitgeberpräsident Hanns Martin Schleyer entführt und ermordet und die Lufthansa-Maschine „Landshut“ entführt wurde.
  • Christus auf dem Ölberg

    Gemälde
    1614: El Greco stirbt in Toledo. Der aus Griechenland stammende Maler, Bildhauer und Architekt kam von Kreta, wo er 1541 geboren wurde, über Venedig und Rom nach Spanien. Er gehört zu den bedeutendsten Vertretern des spanischen Manierismus und malte vor allem religiöse Motive – wie hier die Szene, in der Jesus vor seiner Gefangennahme in Gethsemane auf dem Ölberg betet.
  • Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums: vom 7. April 1933

    Erschienen in: <ns>Die </ns>Mittelschule [Elektronische Ressource] ; 47
    1933: In Deutschland wird das Gesetz zur Wiederherstellung des Berufsbeamtentums erlassen. Es diente dem Ziel, Beamte aus dem Staatsdienst zu entfernen, die der NS-Führung aus politischen oder ideologischen Gründen nicht genehm waren. Es war Mittel zum Zweck zur Umsetzung der rassenpolitischen Ziele und der Gleichschaltung des öffentlichen Dienstes. Das Gesetz entstand unter der Federführung des Reichsinnenministers Wilhelm Frick.