Kalenderblatt: 10. November
Martin „Luder“ wird geboren, Schiller kommt zur Welt und Goethe wird gemeinfrei, ...
Letzte Änderung: 20.05.2018, 08:04 Uhr
  • Mauerspecht

    Danigel, Gerd (Fotograf), 1990
    1989: Nach der Öffnung der Grenzübergänge in der Nacht zuvor bricht sich die Begeisterung der Bevölkerung Bahn: In Berlin beginnen Bürger mit dem Abriss der Mauer. Am Abend findet vor dem Schöneberger Rathaus eine große Kundgebung statt, bei der Willy Brandt, Helmut Kohl und Hans-Dietrich Genscher sprechen. Der damalige Regierende Bürgermeister Walter Momper erklärt: „Wir Deutschen sind jetzt das glücklichste Volk auf der Welt.“
  • Schillers Geburtshaus zu Marbach am Neckar

    Erschienen in: Das kleine Universum ; 4
    1759: Friedrich Schiller wird in Marbach als Sohn eines württembergischen Offiziers und einer Gastwirtstochter geboren. Der vierzehnjährige Schiller wird auf Geheiß des despotischen Herzogs Karl Eugen, der seinen aufwändigen Lebensstil u.a. mit dem Verkauf von Soldaten an Frankreich und England finanziert, in die Miitärakademie „Karlsschule“ im Stuttgarter Schloss Solitude aufgenommen. Dort studiert Schiller, der zunächst Geistlicher hatte werden wollen, Jura und wechselt schließlich zur Medizin; das Studium schließt er 1779 ab, nachdem erst die dritte von ihm verfasste Dissertation die Gnade der von Schillers philosophischem Ansatz nicht überzeugten Fachgutachter findet. Die strenge Disziplin und bedrückende Atmosphäre in der Karlsschule mögen Schillers Drang zur Freiheit befördert haben, der ihn später zum „Erfinder des Deutschen Idealismus“ (R. Safranski) werden lässt. Schiller selbst hat 1795 die Jahre unter der militärisch-tyrannischen Ordnung der Karlsschule als Hintergrund für seinen fulminantes Theaterdebüt gedeutet: „Die Räuber“ seien eine Geburt aus dem „naturwidrige(n) Beischlaf der Subordination und des Genius“. Als mittelbare Folge der mit großer Begeisterung vom Publikum aufgenommenen „Räuber“ wird Schiller 1782 jegliche nicht-medizinische schriftstellerische Tätigkeit untersagt. Daraufhin verlässt Schiller, der als Regimentsmedicus damit Fahnenflucht begeht, am 22. September heimlich Württemberg, während auf Schloss Solitude ein rauschendes Fest zu Ehren der russischen Zarenfamilie gefeiert wird.
  • Faust : eine Tragödie. 1

    Goethe, Johann Wolfgang von. - Leipzig : Reclam, [1867]
    1867: In Leipzig veröffentlich Anton Philipp Reclam mit Goethes Faust 1 den ersten Band der „Universal-Bibliothek“ des Reclam-Verlages. Die Universal-Bibliothek ist eine Taschenbuchausgabe, die zum damals sensationell günstigen Preis von zwei Silbergroschen pro Band erscheint. Ermöglicht wurde dies u.a. durch das Inkrafttreten einer Neuregelung des Urheberrechts durch den Deutschen Bund am Tag zuvor, wonach für die Werke aller deutscher Autoren eine Schutzfrist von 30 Jahren nach Tod des Verfassers festgelegt wurde. Dadurch wurden die meisten Werke deutscher Klassiker wie der „Faust“ des 1832 verstorbenen Goethe quasi über Nacht gemeinfrei.
  • Amore et studio elucidande veritatis: hec subscripta disputabu[n]tur Wittenberge. Presidente R.P....

    Lutther, Martinus
    1483: Martin Luther wird als „Martin Luder“ in der Bergarbeiterstadt Eisleben geboren. Der Bauernenkel und Bergunternehmersohn vollendet den gesellschaftlichen Aufstieg der Familie Luther durch den Besuch der Lateinschule und ein juristisches Studium. Im zur Legende gewordenen „Gewittererlebnis von Stotternheim“ entschließt sich der in einer Lebenskrise befindliche Student zum Eintritt in den Augustinerorden. Als Mönch kommt er 1511 nach Wittenberg, wo er promoviert wird und eine Professur für Bibelkunde erhält. Am 31. Oktober 1517 schlägt er seine 95 Thesen, die Sie hier im lateinischen Original sehen, an die Tür der Wittenberger Schlosskirche an. Damit beginnt die Reformation in Deutschland.