Kalenderblatt: 16. März
In Berlin werden begnadete Körper vorgeführt, in Kassel beginnt die Stadt-verwaldung und Würzburg wird zum „Grab am Main“, ...
Letzte Änderung: 19.05.2018, 16:17 Uhr
  • Wege zu Kraft und Schönheit

    Szene aus "Wege zu Kraft und Schönheit"
    1925: Der abendfüllende Dokumentarfilm „Wege zu Kraft und Schönheit“ wird von der Film-Prüfstelle Berlin zugelassen und im Zoo-Palast uraufgeführt. Unter Berufung auf das Gymnasion (vom altgriechischen „gymnos“ = nackt) des antiken Griechenlands, in dem Knaben und Männer nackt gemeinsam Sport machten, wird in sechs Abteilungen ein neues Körperbewusstsein propagiert - Zitat: „Die Menschen heute sind nicht alle gut gebaut, nicht alle kräftig, aber stets sind sie nervös.“ Im Geist der sich in den Zwanzigerjahren ausbreitenden Freikörperkultur und Naturistenbewegung werden Gymnasten und andere Sportler, aber auch Prominente wie der Literaturnobelpreisträger Gerhart Hauptmann mehr oder weniger nackt bei körperlichen Betägigungen gezeigt. In seiner Inszenierung und kultischen Verherrlichung perfekter Körper erinnert der Film den heutigen Betrachter an die nationalsozialistischen Propagandawerke Leni Riefenstahls.
  • Dieburg, 1941 März 16 / Heldengedenktag, Aufmarsch der SA (Sturmabteilung), Gruppenaufnahme

    1941, Hessisches Staatsarchiv Darmstadt, R 4 Bildersammlung
    Heute begehen wir den Volkstrauertag 14 Tage vor dem ersten Adventssonntag im Gedenken an die Opfer von Gewalt und Krieg. Bei seiner Einführung in der Weimarer Republik lag der Termin für den Volkstrauertag im Frühjahr, auf dem Sonntag Reminiscere, dem fünften Sonntag vor Ostern. Die Nationalsozialisten änderten den Charakter des stillen Gedenktages in eine Demonstration martialischer Heldenverehrung. 1935 hatte Hitler den Vertrag von Versailles für nichtig erklären lassen, die Reichswehr in Wehrmacht umbenannt und am 16. März die Wehrpflicht wieder eingeführt. 1939 koppelte er den Heldengedenktag endgültig von der kirchlichen Zeitrechnung ab und legte ihn auf den 16. März (bzw. auf den vorhergehenden Sonntag) - in Erinnerung an die Wiedereinführung der Wehrpflicht 1935.
  • Transport einer 14 m langen V 2-Rakete durch einen amerikanischen Trailer zur Messehalle für...

    1952, Nov. 06, Stadtarchiv Karlsruhe, 8/BA Schlesiger 1949-1952 Bildarchiv Schlesiger 1949-1952
    1942: Beim ersten Start einer V-2-Rakete in der Heeresversuchsanstalt Peenemünde auf der Insel Usedom explodiert die „Vergeltungswaffe“ des NS-Regimes bei der Zündung.
  • Würzburg - Modell der Zerstörungen

    Gerig, Uwe (Fotograf), 2010
    1945: In den Abendstunden des 16. März wird Würzburg durch britische Bomberangriffe schwer getroffen, ca. 70% der Außengebiete und 90% der Innenstadt mit der historischen Altstadt werden zerstört. In der Stadt am Main, die bis zum Januar 1945 völlig intakt geblieben war, sterben 5000 Menschen.
  • Fährordnung für die Rheinfähre bei Istein (gedr. C.R.Gutsch, Lörrach) (Bürgermeisteramt Istein)

    16. März 1904, Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Staatsarchiv Freiburg, W 110/1 Plakatsammlung I
    1904: Im zum Großherzogtum Baden gehörigen Istein wird diese Fährordnung für die Rheinfähre ins elsaß-lothringische Rosenau verabschiedet. Automobile sind in dieser Zeit noch so selten, dass keine eigene Gebührenkategorie für sie vorgesehen ist - für Fuhrwerke (ein- und zweispännig), Schubkarren, Fahrräder, Groß- und Kleinvieh werden dagegen Preise zwischen 5 und 80 Pfennig pro Überfahrt verlangt.
  • Nur sachte Francois: mich kannste garnicht reizen.- Du weisst ja - vor 100 Jahren - da schlug es...

    Bildpostkarte
    1813: Preußen erklärt dem napoleonischen Frankreich den Krieg und tritt an der Seite von Russland in die Befreiungskriege ein. Vorausgegangen war Napoleons gescheiterter Russlandfeldzug 1812 (s. Favoritenliste vom 19. Oktober) sowie die Konvention von Tauroggen und der Vertrag von Kalisch, die die Koalition zwischen Preußen und Russland begründeten.
  • ˜Dieœ galvanische Kette, mathematisch bearbeitet

    Ohm, Georg Simon. - Berlin : Riemann, 1827
    1789: Der Physiker Georg Simon Ohm wird in Erlangen geboren. In seiner wichtigsten Schrift „Die galvanische Kette, mathematisch betrachtet“ beschreibt Ohm die heute nach ihm benannten Gesetze zur elektrischen Leitung. Die Einheit der Proportionalitätskonstanten R im ersten Ohmschen Gesetz U = R · I, das den Zusammenhang von elektrischem Strom I und Spannung U beschreibt, trägt heute ebenfalls seinen Namen: Wir messen den elektrischen Widerstand R in Ohm (Symbol Ω).
  • 7000 Eichen : : Diese Web-Site informiert über das zur documenta 7 von Joseph Beuys initiierte...

    [o.J.]
    1982: Joseph Beuys pflanzt vor dem Kasseler Fridericianum die erste von 7000 Eichen, die er als „soziale Plastik“ in den fünf Jahren zwischen documenta 7 und documenta 8 im Kasseler Stadtgebiet pflanzen lassen will. Neben jedem Baum wird eine Basaltsäule in die Erde eingelassen. Zu Beginn der documenta 7 sind die 7000 Basaltsäulen auf dem Friedrichsplatz, Kassels „guter Stube“ vor dem Fridericianum, aufgeschichtet, das Schwinden dieses Basaltbergs dokumentiert das Wachsen der sozialen Plastik. Mit seinem Projekt zur „Stadt-verwaldung statt Stadt-verwaltung“ hatte Beuys zunächst einen schweren Stand bei den Kasseler Stadtvertretern, man entgegnete kategorisch „60 Bäume! Mehr sind nicht drin. Wären mehr Bäume in der Stadt unterzubringen, dann hätten wir sie schon selbst gepflanzt.“ - im Juni 1987 wird der letzte der 7000 Bäume gepflanzt. Joseph Beuys erlebt dies leider nicht mehr, er stirbt am 23. Januar 1986.