Bestand

Regierungspräsidium Freiburg: Abt. Gesundheit, Soziales und Flüchtlingswesen (Bestand)

Inhalt und Bewertung

Röntgenschirmbildstelle; Versorgungswesen; Wohlfahrt und öffentliche Fürsorge; Jugendfürsorge; Umsiedlung und Eingliederung von Flüchtlingen und Vertriebenen; Unterhaltung von Flüchtlingslagern und Wohnheimen; Zuwanderung von außerhalb des Bundesgebiets; Unterbringung und Betreuung von verschleppten Personen; Heimkehrerangelegenheiten; Kriegsgefangenenentschädigung; Lastenausgleich

Behördengeschichte: Im vorliegenden Findmittel wurden die ursprünglich bei verschiedenen Abteilungen des Regierungspräsidiums angesiedelten Aufgaben idealtypisch zu einem Findmittel zusammengefasst. Das Gesundheitswesen und die sozialen Angelegenheiten (Wohlfahrtswesen, Jugendfürsorge) bildeten seit der Gründung des Regierungspräsidiums im Jahr 1952 zunächst zwei eigenständige, Abteilung I zugeordnete Referate. Im Zuge der Umorganisation der Regierungspräsidien zum Jahr 1969 wurden die sozialen Angelegenheiten zunächst Abteilung II zugewiesen, ehe sie zusammen mit dem Gesundheitswesen im Jahr 1974 zu einer eigenen Abteilung (Abt. VI) zusammengezogen wurden. Das Flüchtlingswesen und die Kriegsfolgenfürsorge bildeten bei Gründung des Regierungspräsidiums aufgrund der drängenden Zeitumstände eine eigene Abteilung (Abt. IV), die nach der weitgehenden Eingliederung der Heimatvertriebenen zum Jahr 1969 wieder aufgelöst wurde. Die damals beim Regierungspräsidium verbliebenen Restaufgaben wurden zunächst Abteilung II, ab 1975 Abteilung I zugewiesen. Das Versorgungswesen war ursprünglich ebenfalls bei den jeweiligen Regierungspräsidien angesiedelt. Das Referat Heimkehrerangelegenheiten und Kriegsgefangenenentschädigung war Bestandteil von Abteilung II (Wirtschaft und Arbeit).

Bestandsgeschichte: In den Jahren 1958 bis 1995 lieferte das Regierungspräsidium Freiburg, in insgesamt 22 Ablieferungen Akten im Umfang von ca. 320 lfd m an das Staatsarchiv Freiburg ab. Die Ablieferungen enthielten nicht weitergeführte Akten des (Süd-)Badischen Ministeriums des Innern, des Landesamtes für Umsiedlung und den Landesamtes für Soforthilfe im Umfang von 40 lfd m. Im Zuge der im Sommer 1996 durchgeführten Provenienzentrennung an den Teilbeständen C 5/1 (Süd-)Badische Staatskanzlei, C 15/1 (Ministerium des Innern) und C 33/1 (Ministerium der Finanzen) wurden Akten der Provenienz "Regierungspräsidium Südbaden" im Umfang von insgesamt 1 lfd m dem vorliegenden Bestand angeschlossen. Die beim Regierungspräsidium Freiburg entstandenen oder fortgeführten Akten des vorliegenden Bestandes wurden mit den Zugängen 1958/5-I, 1964/4, 1968/4, 1969/14, 1970/11-III, 1973/34, 1975/13, 1979/29, 1980/58, 1982/26, 1983/87, 1983/143, 1984/4-II, 1984/26, 1984/45-I, 1984/152-I, 1986/99, 1990/21, 1992/310, 1994/18-II, 1994/95 und 1995/26 an das Staatsarchiv Freiburg abgeliefert.

Ordnung und Verzeichnung des Bestandes: Im Rahmen des seit Mai 1995 am Staatsarchiv Freiburg angesiedelten Projekts "Bestandsbildung Regierungspräsidium Freiburg" wurden folgende Arbeiten durchgeführt: Zunächst wurden die bis dahin nur durch die Ablieferungslisten der Behörden erschlossenen Akten auf ihre Provenienz hin untersucht. Dabei konnten ca. 38 lfd m nicht fortgeführte Akten der Provenienz (Süd-)Badisches Ministerium des Innern, Landeswohlfahrts- und Jugendamt, Landesamt für Umsiedlung und Landesamt für Soforthilfe ausgegliedert werden. Die verbliebenen, provenienzbereinigten Akten des Regierungspräsidiums Freiburg im Umfang von ca. 280 lfd m konnten daraufhin einer horizontalen und vertikalen Nachbewertung unterzogen werden. Dabei wurden bei den folgenden Aktengruppen Kassationen im Umfang von insgesamt ca. 204 lfd m vorgenommen: - Lastenausgleich (Einzelfälle, Durchführungsbestimmunen) - Haushaltswesen (Haushaltsüberwachungslisten) - Kassen- und Rechnungswesen (Kassenprüfungen, Kassenanweisungen) - Jugendfürsorge (Einzelfälle Förderungswesen) - Wohlfahrtswesen (Einzelfälle Förderungswesen) - Flüchtlingswesen (Bundesgesetzblätter, Gesetzblätter für Baden-Württemberg) Die nachbewerteten Akten wurden von der Archivangestellten Ute Kammeier verzeichnet. Freiburg, im Dezember 1997 Dr. Martin Häußermann Um das Findbuch des Bestandes F 30/5 auch einer Nutzung im Internet zugänglich zu machen, wurde es Ende 2005/Anfang 2006 von Frank Golmert unter Überarbeitung der Gliederung in das Verzeichnungsprogramm Midosa 95 übertragen. Die Endbearbeitung oblag dem Unterzeichneten. Bei der Neubearbeitung wurden noch gut 30 lfd.m Einzelfallakten zur Heimkehreranerkennung kassiert. Durch Kassationen bei einigen Aktengruppen sind nicht alle Bestellnummern belegt. Der Bestand F 30/5 umfasst nunmehr 3009 Faszikel und misst 53 lfd.m. Freiburg, im Januar 2006 Dr. Christof Strauß

Reference number of holding
Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Staatsarchiv Freiburg, F 30/5
Extent
Nr. 1-3584 (Springnummern)

Context
Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Staatsarchiv Freiburg (Archivtektonik) >> Baden-Württemberg 1952 ff.: Ober- und Mittelbehörden >> Geschäftsbereich Innenministerium >> Regierungspräsidium Freiburg

Indexentry place
Freiburg im Breisgau FR; Regierungspräsidium
Indexbegriff subject
Flüchtlinge
Flüchtlingslager
Heimkehrer
Kriegsgefangene
Lastenausgleich
Regierungspräsidium Freiburg
Umsiedlung
Verschleppte Personen
Versorgungswesen
Vertriebene

Date of creation of holding
1945-1989

Other object pages
Online-Beständeübersicht im Angebot des Archivs
Rights
Last update
24.04.2024, 2:36 PM CEST

Object type

  • Bestand

Time of origin

  • 1945-1989

Other Objects (12)