• Ergebnis 1 von 1

Oberglogau

Weitere Titel:
Głogówek
Beteiligte Personen und Organisationen:
Anmerkungen:
2002 Restaurierung im Institut für Buch- und Handschriftenrestaurierung (IBR) der Bayerischen Staatsbibliothek. Dabei wurde der ursprüngliche Klebeband zerlegt, die Blätter in Passepartouts eingelegt und in insgesamt 10 Kassetten einsortiert.
Dokumenttyp:
Grafik
Erschienen:
Oberglogau
Koseler Torturm, Oberglogau
Pfarrkirche Oberglogau
Burg Oberglogau, Wohnturm
1536
1537
Sprache:
Deutsch
Umfang:
480 mm x 370 mm
Material/Technik:
Papier
Verwandtes Objekt und Literatur:
Delineationes VI
Die Reise des Pfalzgrafen Ottheinrich 1536/37
Thema:
Ober-Glogau (Klein-Glogau), Schlesien
Pictothek
Bezug (wann):
Mitte 16. Jahrhundert
Identifier:
Delin.VI,6,42
URN:
urn:nbn:de:bvb:20-delinvi642term58838965-6
Standort:
Würzburg
Objektbeschreibung:
Der am erhöhten östlichen Ufer des Flusses Hotzenplotz gelegene Ort wird auch Klein-Glogau genannt (im Gegensatz zu Glogau an der Oder). Bereits in frühgeschichtlicher Zeit wurde das Gebiet besiedelt; der Ort wird erstmals 1212/14 erwähnt, es gab zahlreiche deutsche Dörfer im Umland. Die planmäßige Stadtanlage erfolgte in der 1. Hälfte des 13. Jh. Die Burg war zeitweilig Sitz der piastischen Herzöge von Oppeln-Ratibor, wurde dann von den Habsburgern an Georg von Brandenburg-Ansbach verpfändet. 1593 erwarben die Oppersdorff, treue Parteigänger der Habsburger, Oberglogau (bis 1945); unter ihnen erlebte der Ort eine kulturelle Blüte.
Rechteinformation:
Universitätsbibliothek Würzburg
Letzte Aktualisierung: 29.04.2020, 10:09 Uhr

Medienwiedergabe nicht möglich

Die Mediendatei kann nicht angezeigt werden.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Adobe Flash Player, um dieses Video anzusehen.

Download the latest player from Adobe

Medienwiedergabe nicht möglich

Die Mediendatei kann nicht angezeigt werden.

Oberglogau