• Ergebnis 1 von 1

Michendorf, Straße des Friedens 102

Denkmalart:
Baudenkmal
Land:
Brandenburg
Kreis:
Potsdam-Mittelmark
Ort:
Michendorf
Ortsteil:
Langerwisch
Straße und Hausnummer:
Straße des Friedens 102
Bezeichnung:
Gehöft, bestehend aus Wohnhaus, Einfriedung und Wirtschaftsgebäude - Gehöft
Beschreibung:
Denkmaltopographie Potsdam-Mittelmark, Bd. 14.1, 2009, S. 293
Am östlichen Ende der Dorfstraße auf der Nordseite, bestehend aus straßenseitigem Wohnhaus und rückwärtigem Wirtschaftsgebäude.
Das Wohnhaus 1904 für den Büdner Hermann Schulze durch Bauunternehmer Fritz Otto errichtet. Eingeschossiger Ziegelbau mit Sockel und Drempel, abgeschlossen durch Satteldach mit Deckung aus glasierten Ziegeln. Die vierachsige Fassade durch hellrote Verklinkerung und historistische Stuckverzierung ausgezeichnet, gegliedert durch aufwendige Fensterrahmungen und durchgehendes Sohlbankgesims. Profilierte Fensterfaschen (die beiden rechten vereinfacht), Gesimsverdachungen auf Konsolen, darunter Relieffeld mit vegetabiler Ornamentik; die bauzeitlichen Fenster erhalten. Eingang in der 1966 durch Anbau eines Wintergartens veränderten Rückseite. Innere Erschließung durch Flur in der Mitte der hinteren Haushälfte; hier auch die Treppe zum ausgebauten Dachgeschoss mit erneuertem Geländer. Straßenseitig zwei geräumige Stuben; rückwärtig im Westen ehemals Küche, im Osten Schlafzimmer. Die ursprünglichen Innentüren weitgehend bewahrt. Im Sockelgeschoss mit Preußischen Kappendecken hinten rechts ehemalige Futterküche (Wandfliesen erhalten), sonst Lagerräume.
Kleiner Vorgarten mit schmiedeeisernem Zaun (Pfosten erneuert).
Das rückwärtige Wirtschaftsgebäude 1926 in traditionellen Formen für den Steinsetzer Paul Rüder erbaut. Gelbliches Ziegelmauerwerk mit Drempel; die alten Öffnungen und die dekorativen kreuzförmigen Lüftungsschlitze (z.T. doppelt) erhalten; im Inneren Flachdecken mit Stahlträgern und Unterzug; enthielt Schuppen und Scheune, Toilette und Stallungen.
Beispiel eines kleinen Büdner-Anwesens des frühen 20. Jh., dessen Wohnhaus durch eine der letzten in Alt Langerwisch bewahrten Ziegel-Stuck-Fassaden städtebauliche bedeutsam ist. Das ansprechende Ziegel-Wirtschaftsgebäude der Zwischenkriegszeit verdeutlicht die Langlebigkeit von Bauformen im ländlichen Raum.

Quellen: Entwurfszeichnungen für Wohnhaus und Wirtschaftsgebäude (im Besitz der Eigentümerin).
Ereignis:
Datierung
(wann):
1904
Ereignis:
Datierung
(wann):
1926
Rechteinformation:
BLDAM
Letzte Aktualisierung: 11.04.2018, 17:39 Uhr
URL:
http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/item/HVRY3Y65T4QU2KPNCB7M4MJLUEHDAN5Q