• Ergebnis 1 von 1

Johann Bernhard Unfrieds Kollektaneen (Sammelhandschrift)

Archivaliensignatur:
Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Hauptstaatsarchiv Stuttgart, J 1 Nr. 23
Mehr anzeigen
Kontext:
Allgemeine Sammlung von ungedruckten Schriften zur Landesgeschichte >> Die Handschriften
Mehr anzeigen
Laufzeit:
17. Jh.
Mehr anzeigen
Enthältvermerke:
Beschreibung:
II Bl, 1864 S • 32 x 21 • Tübingen • Anfang 17. Jh.
Der Band ist durchschossen, er enthält viele Leerseiten, 1547 bis 1598 fehlen, 378a-b, 386a-d, 1602a-b eingelegt • IIr Kupferstich mit Turmwappen und Lorbeerschmuck, Umschrift Domini nomen fortissima tuoris • 57-1220 124 Federzeichnungen, meist Wappen • Pergamentband, 4 Lederschließbänder; mit Fragment einer Urkunde, 16. Jh., stark abgeschabt, erkennbare Namen Vorders. u. Fraw Barbara, Rücks. o. Hannsen von Ow.
Geschrieben von Johann Bernhard Unfried (1589-1635, vgl. W. HEYD, WVJH 7 (1898) 253-258); er nennt sich 429 mit vollem Namen, 568f. mit Initialen, IIr, 419 mit einem persönlichen Zeichen; 408, 419 autobiographische Nachrichten • 23-1187 25 Ergänzungen von Johann Martin Rauscher; Einträge von anderen Händen 1602a-b (16. Jh.), 1077 (17. Jh.), 579, 1026 (18. Jh.) • 1702 mit Rauschers Nachlaß erworben, vgl. LBS Cod. hist. Fol. 864, 2r-8v.
Enthält: IIr—1602b {JOHANN BERNHARD UNFRIED: KOLLEKTANEEN.} Sammlung überwiegend landesgeschichtlicher Nachrichten verschiedener Autoren, lat.-dt. Die Herkunft ist meist angegeben. Vieles (über 25 Hinweise) wurde von Friedrich Rüttel übermittelt, s. dessen Briefwechsel mit Unfried HStA J 6 Bü 10. Weitere allgemeine Kollektaneen Unfrieds HStA J 6 Bü 18, 24. Inhaltlich lassen sich folgende Hauptgebiete unterscheiden:
A: LANDESBESCHREIBUNG WÜRTTEMBERGS UND BENACHBARTER GEBIETE. Vgl. auch LBS Cod. hist. Fol. 127, HStA J 6 Bü 10, auch Hs 60b. Allgemeine Landbuchnachrichten, Ortslisten, auch einzelne Urkunden usw. finden sich S. 212-292, 505-511, 669, 702-706, 1018-1023, 1090, 1427-1529. Besonders hervorzuheben sind:
1-28 >Kurze gründliche Beschreibung vom Ursprung und Herkommen nachfolgender Herrschafften, so heutigs Tags alle dem fürstlichen Haus Württemberg incorporirt<, entspricht Hs 21, 71r-85v; umfangreicher Hs 11, 487r-655r.
56-124 111 Wappen von Gebieten und Städten; S.124 ein alphabetisches Verzeichnis; ähnlich Hs 12, 1659-1677, HStA J 7 Bü 34.
512f., 642-668, 733-737, 1475f., 1479 Nachrichten über Tübingen.
578-621, 1024-1027, 1068 Diener Württembergs. Darin u. a. (579-614, 1024-1027) >Hoverichter und Beysitzer< ... ex Arminii Rittellii {1534 bis 1596, vgl. BERNHARDT 586f.} secretarii consignatione, 1482-1634; (619-621) FRIEDRICH RÜTTEL: >Fürstliche wirtembergische Landschreiber<, Abschrift von Hs 48r, 101r-103v.
1124-1128 GEORG AICHMANN: >Calendarium sacerdotale<. Nachrichten über Ereignisse im Raum Göppingen-Esslingen, 1201-1526, oft autobiographisch (Daten von 1443 bis 1492), geordnet nach Kalendertagen. Nur ein Auszug. Vgl. PFAPF, Quellen 20.
B: GESCHICHTE DES HAUSES WÜRTTEMBERG. Allgemeine Nachrichten, Stammtafeln usw. finden sich S. 700, 1038, 1051, 1060-1071, 1082-1086, 1110f. Besonders hervorzuheben sind:
33-35 >Catalogus authorum, ex quorum collatione genealogia Wirtembergensium ducum conscripta est.<
36-45 ANDREAS RÜTTEL (1531-1587): Liste der unsicheren frühen württ. Grafen von 893 bis 1373, lat., s. Hs 48q, 17r-24r.
671-699 >Annales Wirtembergensium ducum ... colligente Andreae Ruttellio<, 1477-1561. Wohl nur Teilabschrift.
1112-1123 {ANDREAS RÜTTEL} (1504-1565): >Prob über den württembergischen Stammbaum<. Kürzer in Hs 48q, 8r-13v, s. auch Hs 1b.
C: GENEALOGIEN VON 41 MEIST ADLIGEN FAMILIEN (außer Württ.) finden sich S. 813 bis 941, 1028-1037, 1052-1059, 1072-1081, 1089-1106, 1129-1389, 1601f., vgl. auch HStA J 6 Bü 25a. Davon sind besonders hervorzuheben:
825-941, 1278-1281 Tubingenses comites palatini. Teilabschriften aus Hs 74 u.a.m.
1601f. Familie Rüttel -- bisher (vgl. zuletzt A. HAUBER, WVJH 22 (1913) 358-362) nicht ausgewertet.
D: NACHRICHTEN ÜBER DIE UNIVERSITÄT TÜBINGEN; vgl. auch HStA A 274 Bü 4-6. Allgemeine Notizen zur Universitätsgeschichte, auch Schreiben zu Einzelfragen, finden sich S. 299-306, 356f., 372, 391-419, 523, 559-563, 637-641. Besonders hervorzuheben sind:
295-297, 309-354, 525-527 Universitätsordnungen und Privilegien von 1477, 1491, 1522, 1535, 1536, 1477, 1498, 1551 und 1569. Druck jeweils bei R. ROTH, Urkunden zur Geschichte der Universität Tübingen (1877) bzw. REYSCHER XI, 3 (1843).
357-412, 420-501, 1017, 1393-1408, 1602a-b Listen von Universitätsangehörigen: Professoren 1618 (357), Rektoren 1477-1652 (357-412, 1017), Dekane der philosophischen Fakultät 1477-1640 (360-411, 429-456), Stiftsephori 1541-1619 (420) sowie Magistri domus 1536-1650 (423f.), Kanzler 1477 (461), Hebräischlehrer 1521-1619 (501), biographische Kurznotizen über 24 Gelehrte (1393-1408), Professoren der Universität Wittenberg 1578 (1602a-b).
565-571 Verträge zur Schlichtung von Streitpunkten zwischen Stadt und Universität Tübingen vom 31. Mai 1479 und 21. April 1486; auch in HStA H 14/15 Nr. 239, 550ff.
Mehr anzeigen
Umfang:
II Bl, 1864 S ; 32 x 21
Mehr anzeigen
Archivalientyp:
Nachlässe
Mehr anzeigen
Digitalisat im Angebot des Archivs:
Bestand:
Landesarchiv Baden-Württemberg, Abt. Hauptstaatsarchiv Stuttgart, J 1 Allgemeine Sammlung von ungedruckten Schriften zur Landesgeschichte
Mehr anzeigen
Online-Findbuch im Angebot des Archivs:
Letzte Aktualisierung: 04.08.2021, 07:10 Uhr

Medienwiedergabe nicht möglich

Die Mediendatei kann nicht angezeigt werden.

Bitte aktualisieren Sie Ihren Adobe Flash Player, um dieses Video anzusehen.

Download the latest player from Adobe

Medienwiedergabe nicht möglich

Die Mediendatei kann nicht angezeigt werden.

Johann Bernhard Unfrieds Kollektaneen (Sammelhandschrift)