10.12.2015

Wir sind die DDB: Universitätsbibliothek Würzburg

Die Universitätsbibliothek Würzburg sichert die Informationsversorgung für Forschung, Lehre und Studium an der Julius-Maximilians-Universität Würzburg. Das Dienstleistungsangebot steht sowohl den Studierenden und Universitätsmitarbeitern als auch Schülern, Studierenden anderer Hochschulen sowie allen Interessierten zur Verfügung. Die Bestände umfassen rund 3,4 Millionen Medien, darunter ca. 8.000 aktuelle Zeitschriften und ca. 100.000 Einheiten historischen Altbestands. Sie verteilen sich jeweils etwa zur Hälfte auf die Zentralbibliothek und auf rund 70 Teil-, Instituts- und Klinikbibliotheken. Als Regionalbibliothek Unterfrankens sammelt die Universitätsbibliothek zudem unterfränkisches Schrifttum und pflegt die weltweit umfangreichste und laufend ergänzte Sammlung von Literatur über Franken.

Spiegel der kulturgeschichtlichen Bedeutung der Universitätsbibliothek sind insbesondere ihre Sondersammlungen, die Zeugnis von der wechselvollen Geschichte der Bibliothek, der über 1200 Jahre alten Schrift- und Bildungskultur in Mainfranken und vom Aufstieg der Wissenschaften seit der Universitätsgründung 1582 ablegen. Sie stehen im Mittelpunkt der Digitalisierungsaktivitäten, die seit 2005 in den Portalen Virtuelle Bibliothek Würzburg und Franconica Online Gestalt angenommen haben und deren Ergebnisse nun in einem automatisierten OAI-Harvesting-Verfahren auch in die Deutsche Digitale Bibliothek eingespielt werden.

WSDD UB Würzburg 01

Quattuor Evangelia - Capitulare evangeliorum, Prachteinband: Fulda, 9. Jahrhundert (M.p.th.f.65),  © Universitätsbibliothek Würzburg
Quattuor Evangelia - Capitulare evangeliorum, Prachteinband: Fulda, 9. Jahrhundert (M.p.th.f.65), © Universitätsbibliothek Würzburg

Zu den besonderen, schon heute über die DDB digital zugreifbaren Beständen zählen die Handschriften der ehemaligen Würzburger Dombibliothek („Libri Sancti Kiliani“), die mit u.a. 94 Codices aus dem 5. - 9. Jahrhundert, Provenienzen aus weiten Teilen Westeuropas und einer angelsächsisch beeinflussten frühen Eigenproduktion eine Sammlung von europäischem Rang darstellt. Hinzu treten neben einzelnen Inkunabeln und Drucken insbesondere Stücke der „Pictothek“, der virtuellen Grafik- und Bildersammlung. Sie zeigt u.a. die Stadtansichten des Reisealbums des Pfalzgrafen Ottheinrich von 1536/37, das für viele Orte Deutschlands, Tschechiens und Polens die frühesten bildlichen Darstellungen überhaupt bietet, Pläne aus dem Nachlass des berühmten Architekten Balthasar Neumann (1687-1753) und historische Landkarten und Veduten insbesondere des fränkischen Raumes.
 
Mit Kallimachos, dem Zentrum für Digitale Edition und Quantitative Analyse, das bis 2017 mit Förderung des Bundesministeriums für Bildung und Forschung an der Universitätsbibliothek Würzburg aufgebaut wird, öffnet sich die Bibliothek weiter zu den Digital Humanities und geht mit verschiedenen inner- und außeruniversitären Institutionen und Lehrstühlen dauerhafte Kooperationen ein. Im Fokus steht insbesondere die Entwicklung von OCR-, Annotations- und Textmining-Verfahren, deren Resultate künftig ebenso in der Deutschen Digitalen Bibliothek sichtbar werden sollen wie die Digitalisierung der vielfältigen Spezialsammlungen, die an den Würzburger Lehrstühlen gepflegt werden, so u.a. die Schulwandbildsammlung der Forschungsstelle Historische Bildmedien Würzburg.
 

WSDD UB Würzburg 02

Quattuor Evangelia, Evangelist Matthäus, Fulda, 9. Jahrhundert (M.p.th.f.66, sog. "Fuldaer Evangeliar") © Universitätsbibliothek Würzburg
Quattuor Evangelia, Evangelist Matthäus, Fulda, 9. Jahrhundert (M.p.th.f.66, sog. "Fuldaer Evangeliar") © Universitätsbibliothek Würzburg
WSDD UB Würzburg 03

Wittenberg 1537 (Delin.VI,8,14, sog. "Reisealbum des Pfalzgrafen Ottheinrich) © Universitätsbibliothek Würzburg
Wittenberg 1537 (Delin.VI,8,14, sog. "Reisealbum des Pfalzgrafen Ottheinrich) © Universitätsbibliothek Würzburg

Zur Institutionsseite der Universitätsbibliothek Würzburg in der Deutschen Digitalen Bibliothek

Zu den Beständen der Universitätsbibliothek Würzburg in der Deutschen Digitalen Bibliothek

Zurück zur Übersicht