28.03.2014

Wir sind die DDB: Die Geschäftsstelle der Deutschen Digitalen Bibliothek

Die Deutsche Digitale Bibliothek ermöglicht einen spartenübergreifenden und medientypunabhängigen, zentralen und freien Zugang zum wissenschaftlichen und kulturellen Erbe Deutschlands: Bereits jetzt stehen viele Millionen Datensätze aus allen Kultursparten über Archivalien, Bilder, Bücher, Skulpturen, Musikstücke, Filme und Noten digital zur Verfügung.

Mitarbeiter Geschäftsstelle

Mitarbeiter der Geschäftsstelle der Deutschen Digitalen Bibliothek (Foto: Reynaldo Paganelli)

Aufgebaut wird die Deutsche Digitale Bibliothek von einem Kompetenznetzwerk. Es besteht aus 13 Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen, die alle Kultursparten repräsentieren und von Bund, Ländern und Kommunen getragen werden. Dieses Netzwerk aus Museen, Bibliotheken, Archiven, Mediatheken und Einrichtungen aus Denkmalpflege und Forschung,  verantwortet mit seiner gebündelten Erfahrung gemeinsam den Aufbau der Deutschen Digitalen Bibliothek.

Der Stiftung Preußischer Kulturbesitz kommt mit ihren Museen, Bibliotheken und dem Geheimen Staatsarchiv als größte spartenübergreifende Kulturinstitution Deutschlands eine besondere Rolle zu: Ihr Präsident, Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hermann Parzinger ist Sprecher des Vorstands der Deutschen Digitalen Bibliothek. Der Vorstand vertritt das Kompetenznetzwerk und die Deutsche Digitale Bibliothek nach außen.

Zusätzlich hat hier die Geschäftsstelle der Deutschen Digitalen Bibliothek ihren Sitz. Die Kernaufgabe der Geschäftsstelle Deutsche Digitale Bibliothek besteht in der Koordination und dem Dialog mit allen beteiligten Partnern und Gremien. Sie plant und steuert das operative Geschäft der DDB.

Die Geschäftsstelle der Deutschen Digitalen Bibliothek wird kontinuierlich ausgebaut. Seit April 2013 ist Frank Frischmuth als Geschäftsführer für die organisatorische und wirtschaftliche Koordination der Deutschen Digitalen Bibliothek verantwortlich. Er sagt: „Die Deutsche Digitale Bibliothek ist das zur Zeit wohl spannendste Projekt, Kultur und Wissenschaft online erlebbar zu machen. Es ist für mich eine große Freude und Herausforderung zugleich, als Geschäftsführer für die weitere Entwicklung der Deutschen Digitalen Bibliothek zu sorgen."

Neben dem Ausbau des Zugangsportals der Deutschen Digitalen Bibliothek beteiligt sich die Geschäftsstelle aktiv am Diskurs um die vielfältigen Aspekte der Teilhabe am kulturellen digitalen Erbe und gestaltet diesen aktiv mit.

Hier stehen Fragen zur Gestaltung des Urheberrechts, der Gestaltung von Lizenzen und schließlich auch die Forderung nach einer gesamtstaatlichen Agenda für Digitalisierung, die auch dem Aspekt der Langzeitarchivierung Rechnung tragen muss, im Fokus ihrer Aktivitäten.

Die Stellvertreterein des Geschäftsführeres, Dr.jur. Ellen Euler, LL.M., Expertin im Medien- und insbesondere Internetrecht, leitet den Think Tank Kulturelles Gedächtnis digital. Der Think Tank ist ein Beratungsgremium zur Verbesserung der rechtlichen Rahmenbedingungen für die Kultur- und Wissenschaftseinrichtungen in Deutschland und versteht sich als Impulsgeber für den Gesetzgeber bei der Schaffung optimaler Rahmenbedingungen für das kulturelle Gedächtnis im Zeitalter digitaler und vernetzter Medien.

Im Zuge des Aufbaus der Geschäftsstelle der Deutschen Digitale Bibliothek wurde auch die Presse- und Öffentlichkeitsarbeit für die Deutsche Digitale Bibliothek ausgebaut. Neben Vorträgen und Fachtagungen, auf denen alle Mitarbeiter des Kompetenznetzwerkes kontinuierlich über die Deutsche Digitale Bibliothek informieren, engagiert sich die Geschäftsstelle als Veranstalter oder Mitveranstalter von internationalen Konferenzen.

Die von der Geschäftsstelle gestartete Thementrailer-Reihe „Kultur und Wissen online“ stellt das breite Spektrum der Aktions- und Themenfelder der Deutschen Digitalen Bibliothek dar. Die erste Folge der Reihe widmet sich der Deutschen Digitalen Bibliothek als Veranstalter von Fachtagungen, die die Digitalisierung und Teilhabe am kulturellen Erbe in der digitalen Welt thematisieren.  Es entsteht so eine spartenübergreifende und interdisziplinäre Sichtweise zum Umgang mit dem digitalen kulturellen Erbe und den rechtlichen und konzeptionellen Rahmenbedingungen für ein digitales kulturelles Gedächtnis.

zurück zur Übersicht