05.01.2015

Wir sind die DDB: Das Heinrich-Heine-Institut Düsseldorf

Logo Heinrich-Heine-Institut

Das Heinrich-Heine-Institut der Landeshauptstadt Düsseldorf ist mit seinen umfangreichen Archiv- und Bibliotheksbeständen ein Zentrum der internationalen Heine-Forschung. Mit einer Reihe von weiteren Sammelschwerpunkten, etwa dem Rheinischen Literaturarchiv und der Schumann-Sammlung bietet es darüber hinaus die Grundlage für sehr unterschiedliche wissenschaftliche Zugriffe.

Das Museum unseres Instituts, welches weltweit das einzige Museum für den 1797 in Düsseldorf geborenen Dichter Heinrich Heine ist, wendet sich mit der ständigen Exposition "Romantik und Revolution. Die Heine-Ausstellung" an eine an Heine interessierte Öffentlichkeit. Mit wechselnden Sonderausstellungen informiert das Museum über Themen, die sich aus dem Heine-Umkreis und den verschiedensten Heine-Bezügen ergeben ebenso wie aus den Themenschwerpunkten des Hauses im 20. Jahrhundert.

Hervorgegangen ist unser Haus 1970 aus der Handschriftenabteilung der Landes- und Stadtbibliothek Düsseldorf, der vormaligen Kurfürstlichen, dann Königlichen Bibliothek. An deren viele tausend "mächtige Bücher" erinnert sich Heinrich Heine in seinem Reisebild "Ideen. Das Buch Le Grand" von 1826 zurück. Als Stiftung des Kurfürsten Karl Theodor von der Pfalz hatte diese öffentliche Bildungseinrichtung der rheinischen Residenzstadt Düsseldorf seit spätestens 1770 die besten sowohl wissenschaftlichen als auch allgemein kulturellen Dienste geleistet.

Auf Flügeln des Gesanges "Auf Flügeln des Gesanges", Werkmanuskript, Komponist Felix Mendelssohn Bartholdy, Autor: Heinrich Heine, 1834-1835, © Heinrich-Heine-Institut

Heute bietet das Archiv, neben seinen herausragenden Sammlungen zu Heinrich Heine und Robert Schumann, umfangreiche Nachlass- und Sammlungsbestände zur Düsseldorfer und rheinischen Literatur- und Kulturgeschichte, die in der Handschriftenabteilung I. - Heine-Schumann-Archiv, 17. bis 19. Jahrhundert – und der Handschriftenabteilung II. - Rheinisches Literaturarchiv, 20. und 21. Jahrhundert - aufbewahrt und verwaltet werden.

Erschlossen sind unsere Archivbestände nach den Regeln zur Erschließung von Nachlässen und Autographen und über unsere gemeinsame Datenbank der Düsseldorfer Kulturinstitute – d:kult – zu recherchieren.

Eine Auswahl von besonders interessanten und schönen Autographen ist von uns in den letzten Monaten in die Deutsche Digitale Bibliothek eingestellt worden und auf diesem Wege einem noch größeren, interessierten Publikum zugänglich.

Der gesamte Bestand des Heinrich-Heine-Instituts in der Deutschen Digitalen Bibliothek kann hier eingesehen werden.

zurück zur Übersicht