17.05.2016

Wir sind die DDB: Das Deutsche Historische Museum


DHM Logo

Logo Deutsches Historisches Museum Berlin

Das Deutsche Historische Museum ist das nationale Geschichtsmuseum der Bundesrepublik Deutschland. In Berlins historischer Mitte gelegen, vermittelt es 1500 Jahre deutsche Geschichte im europäischen und internationalen Zusammenhang. Die Dauerausstellung im Zeughaus, dem ältesten und prachtvollsten Barockbau auf der Straße Unter den Linden, lädt Besucherinnen und Besucher zu einem eindrucksvollen historischen Rundgang vom Mittelalter bis in die Gegenwart ein. Mit fast 600.000 Objekten ist das Deutsche Historische Museum nun in der Deutschen Digitalen Bibliothek vertreten.

Seine vielfältigen Sonderausstellungen präsentiert das Deutsche Historische Museum auf vier Ebenen der modernen Ausstellungshalle des weltbekannten sino-amerikanischen Architekten I. M. Pei, der unter anderem die Pyramide des Louvre in Paris schuf. Mit zentralen Überblicksausstellungen und gesellschaftlich relevanten Sonderschauen schaltet sich das Deutsche Historische Museum aktiv in gegenwärtige Diskurse ein und trägt auf diese Weise aktuelle Themen in die Mitte der Gesellschaft. Ein umfangreiches Bildungsprogramm, Vorträge, Podiumsdiskussionen, wissenschaftliche Tagungen und Workshops ergänzen das Ausstellungsprogramm und machen das Deutsche Historische Museum zu einem Ort lebendiger Diskussion und Geschichtsvermittlung.

Die Militaria-Bestände des einstigen Königlich-Preußischen Zeughauses, das vom 19. Jahrhundert bis in die NS-Zeit als Armeemuseum diente, bilden einen wichtigen Grundstock der Sammlungen. Durch intensive weitere Sammlungstätigkeit erst des Museums für Deutsche Geschichte seit 1952 und des Deutschen Historischen Museums seit 1987 konnten hochrangige Werke und wirkungsstarke Exponate erworben werden, die heute eine vom Dialog der Objekte bestimmte, dichte Geschichtsdarstellung ermöglichen.


DHM General Octavio

General Octavio Graf Piccolomini Piere de Arragona (1599-1656), Herzog von Amalfi als Hauptbevollmächtigter während des Nürnberger Friedenskongresses 1650/51, Gemälde von Anselmus van Hulle. © Deutsches Historisches Museum
General Octavio Graf Piccolomini Piere de Arragona (1599-1656), Herzog von Amalfi als Hauptbevollmächtigter während des Nürnberger Friedenskongresses 1650/51, Gemälde von Anselmus van Hulle. © Deutsches Historisches Museum

Sowohl die Dauerausstellung als auch die Sonderausstellungen schöpfen aus diesem reichen Sammlungsbestand von über 800.000 Objekten und Zeugnissen in den Bereichen Militaria, Dokumente, Gemälde, Kunstgewerbe, Skulptur, Graphik, Bücher und Drucke, Plakate, Fotografie, Film, Alltagskultur und Numismatik. Mit seinen Sammlungen ist das Deutsche Historische Museum Leihgeber für Museen, Archive, Bibliotheken und andere Institutionen weltweit.
 
Zu den Beständen des Deutschen Historischen Museums in der Deutschen Digitalen Bibliothek
 


DHM Charlstonkleid

Typisches Charlestonkleid aus "Crepe de Chine", mit Glasperlen übersät, Gürtel und Verzierungen mit Metall-Pailletten angedeutet, Rock aus Seidenspitze, 1920/1929. © Deutsches Historisches Museum
Typisches Charlestonkleid aus "Crepe de Chine", mit Glasperlen übersät, Gürtel und Verzierungen mit Metall-Pailletten angedeutet, Rock aus Seidenspitze, 1920/1929. © Deutsches Historisches Museum

DHM St Jakobus d Ä

St. Jakobus d. Ä. in Frontalansicht auf einem reich verzierten Throne sitzend. In der Figur mischen sich ältere und neuere Merkmale der Jakobus-Ikonographie. Vor dem 14. Jahrhundert tritt er vorwiegend als Verkünder des Evangeliums auf, danach meist als Pilger. Jakobus ist der Schutzpatron aller Pilger, seine Tracht stellt sie unter den Schutz der Behörden, empfiehlt sie der Mildtätigkeit aller Zeitgenossen. Barttracht, Haare und Gewandfalten weisen als Entstehungsort auf den Niederrhein, vielleicht Kalkar.
St. Jakobus d. Ä. in Frontalansicht auf einem reich verzierten Throne sitzend. In der Figur mischen sich ältere und neuere Merkmale der Jakobus-Ikonographie. Vor dem 14. Jahrhundert tritt er vorwiegend als Verkünder des Evangeliums auf, danach meist als Pilger. Jakobus ist der Schutzpatron aller Pilger, seine Tracht stellt sie unter den Schutz der Behörden, empfiehlt sie der Mildtätigkeit aller Zeitgenossen. Barttracht, Haare und Gewandfalten weisen als Entstehungsort auf den Niederrhein, vielleicht Kalkar. Die Entstehungszeit dürfte kurz nach 1500 festgelegt werden. Die Figur stammt wahrscheinlich vom Mittelschrein eines Jakobus-Altares. © Deutsches Historisches Museum

Deutsches Historisches Museum
Unter den Linden 2
10117 Berlin
 
Öffnungszeiten
täglich 10–18 Uhr
 
Eintritt
bis 18 Jahre frei,
8 €, ermäßigt 4 €
 
www.dhm.de

Zurück zur Übersicht