13.03.2013

Suche des Monats: Joseph von Eichendorff

Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff2013 jährt sich das 225. Mal der Geburtstag eines heute noch hochverehrten Lyrikers und Schriftstellers der deutschen Romantik: Joseph Karl Benedikt Freiherr von Eichendorff wurde am 10. März 1788 im Schloss Lubowitz bei Ratibor, Oberschlesien, geboren.

Der Zeitgenosse von Arnim, Brentano, Kleist und Schlegel zählt zu den bedeutendsten deutschen Schriftstellern. Seine Gedichte wurden zum Inbegriff der Romantik, viele wurden vertont. „Der frohe Wandersmann" etwa, der mit den Zeilen „Wem Gott will rechte Gunst erweisen / Den schickt er in die weite Welt" beginnt, gehört zu den bekanntesten deutschen Wanderliedern. In der DDB finden sich einige Tonaufnahmen, darunter auch das von Robert Schumann komponierte Lied „Mondnacht“.

Mondnacht / Musik: Schumann. Text: v. EichendorffMondnacht / Musik: Schumann. Text: v. Eichendorff
Tonaufnahme einer Schellackplatte aus der Sammlung der SLUB Dresden..

Mondnacht

Es war, als hätt' der Himmel
Die Erde still geküsst,
Dass sie im Blütenschimmer
Von ihm nun träumen müsst.
 
Die Luft ging durch die Felder,
Die Ähren wogten sacht,
Es rauschten leis' die Wälder,
So sternklar war die Nacht.
 
Und meine Seele spannte
Weit ihre Flügel aus,
Flog durch die stillen Lande,
Als flöge sie nach Haus.

Auch Eichendorffs Prosadichtung hat einen festen Platz im deutschen Literaturkanon. Seine 1826 erstmals veröffentlichte Novelle „Aus dem Leben eines Taugenichts" gilt als Höhepunkt und zugleich Ausklang der Romantik. In der DDB finden sich einige Standfotos der DEFA-Verfilmung des Taugenichts aus dem Jahre 1973, mit dem amerikanischen Schauspieler und Sänger Dean Reed in der Hauptrolle.

zurück zur Übersicht