21.03.2018

Ein bisschen Schnee, viele Bücher und wir mittendrin: Die Deutsche Digitale Bibliothek auf der Leipziger Buchmesse 2018

Von Wiebke Hauschildt (Online-Redaktion)

Obwohl Schnee und Eis am Samstag vielen Besuchern den Messebesuch erschwerten oder ganz verweigerten – die Züge kamen nicht mehr durch – fanden insgesamt 270.000 Menschen vom 15.-18. März 2018 ihren Weg auf die Leipziger Buchmesse. 2.635 Aussteller aus 46 Ländern waren mit ihren Neuerscheinungen, Autoren und Angeboten auf der diesjährigen Messe dabei und mittendrin, zwischen taz-Studio und „Magdeburg liest“, auch wir, gemeinsam mit unserem Kollegen Oliver Götze von der Fachstelle Archiv und dem Archivportal-D.

„Das geschriebene und gesprochene Wort entfaltete seine ganze Kraft zur Leipziger Buchmesse, die sich auch in Zeiten hitziger politischer  Debatten und kontroverser Diskussionen als Hort des friedlichen Diskurses und der Meinungsfreiheit zeigte“, erklärte Martin Buhl-Wagner, Geschäftsführer der Leipziger Messe.


LBM18 01

Der Messestand der Deutschen Digitalen Bibliothek in Halle 5 Stand G500, Foto: Wiebke Hauschildt/Deutsche Digitale Bibliothek (CC BY-SA 3.0 Deutschland)
Der Messestand der Deutschen Digitalen Bibliothek in Halle 5 Stand G500, Foto: Wiebke Hauschildt/Deutsche Digitale Bibliothek (CC BY-SA 3.0 Deutschland)

Unsere Besucher: Zwischen Politik, Heimatverein und Kirchenchor

Wir bedanken uns bei den vielen Besuchern, die ihren Weg an unseren Stand gefunden haben, mit uns gesprochen und recherchiert, diskutiert und so viel Interesse gezeigt haben!

Zum einen haben wir uns besonders über den Besuch von Martin Rabanus gefreut, medienpolitischer Sprecher der SPD-Bundestagsfraktion, der uns gemeinsam mit Alexandra Gruber, wissenschaftliche Referentin, besuchte, um mit Frank Frischmuth, Geschäftsführer der Deutschen Digitalen Bibliothek, und Astrid B. Müller, verantwortlich für Kommunikation, die DDB, ihre Strategie und Zukunft zu sprechen.

Zum anderen war da die Notenwartin eines Kirchenchors, die ihr Glück kaum fassen konnte, als wir ihr zeigen konnten, dass die Partituren vieler alter Lieder, wie beispielsweise das Requiem von Mozart, digitalisiert und zur freien Nachnutzung bei uns zur Verfügung stehen. Oder der Leiter eines sächsischen Heimatvereins, der uns berichtete, er habe die Deutsche Digitale Bibliothek auf der vorjährigen Buchmesse entdeckt und halte jetzt sogar Workshops in seinem Heimatverein zur Frage „Wie nutze ich die Deutsche Digitale Bibliothek?“ ab – wir sind begeistert!


LBM18 02

Martin Rabanus (3.v.l.), medienpolitischer Sprecher der SPD Bundestagsfraktion im Gespräch mit Frank Frischmuth (2.v.r.), Geschäftsführer Finanzen, Recht, Kommunikation der Deutschen Digitalen Bibliothek, Alexandra Gruber (vorne links), wissenschaftliche Referentin, Astrid B. Müller (vorne rechts), Kommunikation DDB,  Foto: Wiebke Hauschildt/Deutsche Digitale Bibliothek (CC BY-SA 3.0 Deutschland)
Martin Rabanus (3.v.l.), medienpolitischer Sprecher der SPD Bundestagsfraktion im Gespräch mit Frank Frischmuth (2.v.r.), Geschäftsführer Finanzen, Recht, Kommunikation der Deutschen Digitalen Bibliothek, Alexandra Gruber (vorne links), wissenschaftliche Referentin, Astrid B. Müller (vorne rechts), Kommunikation DDB, Foto: Wiebke Hauschildt/Deutsche Digitale Bibliothek (CC BY-SA 3.0 Deutschland)

Ein kurzes Messefazit

Jedes Jahr bereitet uns die Leipziger Buchmesse große Freude: Die vielen Gespräche mit den Besuchern, die positiven Rückmeldungen zur DDB und die spannende Messeatmosphäre sind immer Highlights unseres Jahreskalenders. Wir hoffen, unseren Besuchern hat es ebenso viel Spaß gemacht wie uns und wir freuen uns auf die Leipziger Buchmesse 2019!


LBM18 03

Sabine Quander, Sekretariat Geschäftsstelle, mit einem Besucher, dem das Tierstimmenarchiv des Museums für Naturkunde Berlin es angetan hat, Foto: Wiebke Hauschildt/Deutsche Digitale Bibliothek (CC BY-SA 3.0 Deutschland)
Sabine Quander, Sekretariat Geschäftsstelle, mit einem Besucher, dem das Tierstimmenarchiv des Museums für Naturkunde Berlin es angetan hat, Foto: Wiebke Hauschildt/Deutsche Digitale Bibliothek (CC BY-SA 3.0 Deutschland)

______
Zurück zur Übersicht