Forschung

Friedrich-Schiller-Universität Jena: Sammlung geburtshilflicher Instrumente 61 Objekte in der DDB

Ausgewählte Objekte

Friedrich-Schiller-Universität Jena: Sammlung geburtshilflicher Instrumente
Am Klinikum1
Klinik für Frauenheilkunde und Geburtshilfe
07747Jena

An der Universität Jena wurde im Jahr 1779 eine „Lehranstalt für Geburtshilfe“ errichtet, die als Gründungsstätte der Jenaer Universitäts-Frauenklinik gilt. Das so genannte Accouchierhaus war eine der ersten deutschen Gebäranstalten zur akademischen Ausbildung für Ärzte und Hebammen. Der weit über Jena hinausgehende Ruf der Einrichtung wurde durch Johann Christian Stark d. Ä. (1753–1811) begründet, der im Jahr 1784 zum ordentlichen Professor und Subdirektor der akademischen Entbindungsanstalt ernannt wurde. Seit dem Wirken von Stark werden an der heutigen Universitäts-Frauenklinik die geburtshilflichen Instrumente von ihm und seinen Nachfolgern bewahrt. Die heute rund 70 Objekte umfassende Sammlung geburtshilflicher Instrumente enthält eine Vielzahl solcher Stark, Osiander, Naegele u. a. Geburtshelfern zugeschriebenen Instrumente, die ihre Entwicklung dokumentieren.
An der Universität Jena wurde im Jahr 1779 eine „Lehranstalt für Geburtshilfe“ errichtet, die als Gründungsstätte der Jenaer Universitäts-Frauenklinik gilt. Das so genannte Accouchierhaus war eine der ersten deutschen Gebäranstalten zur akademischen Ausbildung für Ärzte und Hebammen. Der weit über Jena hinausgehende Ruf der Einrichtung wurde durch Johann Christian Stark d. Ä. (1753–1811) begründet, der im Jahr 1784 zum ordentlichen Professor und Subdirektor der akademischen Entbindungsanstalt...
An der Universität Jena wurde im Jahr 1779 eine „Lehranstalt für Geburtshilfe“ errichtet, die als Gründungsstätte der Jenaer Universitäts-Frauenklinik gilt. Das so genannte Accouchierhaus war eine der ersten deutschen Gebäranstalten zur akademischen Ausbildung für Ärzte und Hebammen. Der weit über Jena hinausgehende Ruf der Einrichtung wurde durch Johann Christian Stark d. Ä. (1753–1811) begründet, der im Jahr 1784 zum ordentlichen Professor und Subdirektor der akademischen Entbindungsanstalt ernannt wurde. Seit dem Wirken von Stark werden an der heutigen Universitäts-Frauenklinik die geburtshilflichen Instrumente von ihm und seinen Nachfolgern bewahrt. Die heute rund 70 Objekte umfassende Sammlung geburtshilflicher Instrumente enthält eine Vielzahl solcher Stark, Osiander, Naegele u. a. Geburtshelfern zugeschriebenen Instrumente, die ihre Entwicklung dokumentieren.
URL:
http://www.deutsche-digitale-bibliothek.de/about-us/institutions/item/QL5A6G3SSQIG5H7LNU6HNXV5PCC7OOAK